Pálffy, Albert

Pálffy Albert, Schriftsteller und Journalist. * Gyula, Kom. Békés (Ungarn), 20. 4. 1820; † Budapest, 22. 12. 1897.

Stud. ab 1837 am Priesterseminar in Sathmar kath. Theol., dann an der Rechtsakad. in Großwardein Jus. 1843 erwarb er in Pest das Advokatendiplom, betätigte sich aber als Journalist und Schriftsteller. Er gehörte zum Freundeskreis Petofis und war Mitgl. des Verbandes demokrat. Schriftsteller Tízek Társasága (Ges. der Zehn). 1848/49 erst in Pest, dann in Debreczin Red. der Ztg. „Március-Tizenötödike“ (15. März), die wegen linksradikaler Ausrichtung und wegen ihrer Angriffe auf die ung. Revolutionsregierung Ende Mai 1849 verboten wurde. P. wurde verhaftet, kurz vor Zusammenbruch der Revolution aber freigelassen. 1853–55 war er in Budweis interniert. Ab 1855 war er in Pest wieder als Journalist tätig, 1867–70 Red. der Ztg. „Esti Lap“ (Abendbl.). P., der auch Romane schrieb, war ab 1864 Mitgl. der Kisfaludyges., 1884 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.


Werke: Magyar millionair (Der ung. Millionär), 2 Bde., 1846; A fekete könyv (Das schwarze Buch), 1847; Egy földönfutó hátrahagyott novellái (Nachgelassene Novellen eines Heimatlosen), 2 Bde., 1850; A fejedelem keresztlánya (Das Patenkind des Fürsten), 1856; Az atyai ház (Das Elternhaus), 1858; Egy lány, mint özvegyasszony (Ein Mädchen als Witwe), 1881; Esztike kisasszony professzora (Fräulein Esthers Prof.), 2 Bde., 1884; Egy mérnök regénye (Roman eines Ing.), 2 Bde., 1885; Anya és grófné (Mutter und Gfn.), 1886; A Dabóczy család (Die Familie Dabóczy), 1896; etc.
Literatur: Pesti Napló vom 12. 3. 1856; A Kisfaludy Társaság Évlapjai, 1871/72, S. 246 f.; Budapesti Szemle, Bd. 94, 1898, S. 354 ff.; Akadémiai Értesíto, 1898, S. 5 ff., 1899, S. 322 ff.; R. Szvacsek-Vári, Erdodi ¿. ¿., 1904; L. Orosz, ¿. ¿., 1960; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar írók (Ung. Schriftsteller), Bd. 1, 1856, S. 350; Irodalmí Lex., 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Wurzbach; Új M. Lex.; A magyar irodalom története (Geschichte der ung. Literatur), red. von I. Sotér, Bd. 4, 1965, S. 325 f.
Autor: (K. Benda)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 298f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Gyula
  • gestorben in > Budapest
  • war gefangen in > Budweis (1853-1855)
  • studierte in > Budapest (1843-1843)

Institutionen

  • war Student > Priesterseminar Sathmar (1837)
  • war Student > Rechtsakademie Großwardein
  • war Mitglied > Tízek Társasága (1846)
  • war Redakteur > Március-Tizenötödike (1848-1849)
  • war Redakteur > Esti Lap (1867-1870)
  • war Mitglied > Kisfaludy-Gesellschaft (1864)
  • war k. Mitglied > Ungarische Akademie der Wissenschaften (1884)