Palles, Georg

Palles Georg, Pädagoge. * Nyitrafo (Kl’acno, Slowakei), 25. 4. 1753 (Taufdatum); † Zipser Kapitel (Spišská Kapitula, Slowakei), 3. 11. 1833.

Stud. 1771 Phil. in Tyrnau, 1772–76 kath. Theol. am Pazmaneum, 1776 Priesterweihe. 1777 Kaplan im Zipser Kapitel, 1778 Pfarrer in Zsigra, 1792 in Mühlenbach. 1798 tit. Kanonikus, 1805 Zipser Domherr, 1812 Abt, 1816 Archidiakon. P. war auch Tafelrichter der Kom. Zips und Sáros. Als Domherr leitete er 1810–14 den Bau des nach seinen Plänen gebauten Priesterseminars der Zipser Diözese, für welches er die über 100 Jahre gültig gebliebene Haus- und Stud. Ordnung schrieb. P. widmete sich ganz der Organisation der von Bischof Pyrker im Zipser Kapitel 1819 gegründeten ältesten Lehrerbildungsanstalt in der Slowakei. Er war 1819–22 deren Dir., verfaßte das Organisationsstatut sowie die Haus- und Stud.Ordnung dieser Anstalt und schrieb für sie pädagog. und liturg. Lehrbücher. Er ließ in Nyitrafo 1824 eine Schule und Kapelle erbauen und machte mehrere Stiftungen für Schulen und Studenten.


Werke: Ludimagister in ritibus et caeremoniis per annum occurentibus instructus, 1820; Paedagogia slowenská pre triwiálské školi biskupstwa Spišského (Slowak. Pädagogik für die Trivialschulen des Zipser Bistums), 1820.
Literatur: Kultúra 5, 1933, S. 857 ff.; H. Palles, Ode reverendissimo domino G. P . . . ., 1826; J. Cecetka, Prírucný pedagogický lex. (Pädagog. Handlex.), Bd. 2, 1943; Slovenský náucný slovník, Bd. 3, 1932; Szinnyei; Succincta historia Instituti Praeparandorum ad magisteria scholarum ruralium almae Dioecesis Scepusiensis, 1828, S. 15, 30; C. Rimely, Historia Collegii Pazmaniani, 1865, S. 355; Rizner, Bd. 4, S. 5; Pamätník 110 rocnice založenia r. kat. ucitel’ského ústavu v Spišskej Kapitule (Gedenkbuch zum 110. Jahrestag der Gründung der röm.-kath. Lehrerbildungsanstalt im Zipser Kapitel), 1931, S. 61 ff.; J. Kútnik Šmálov, Zástoj katolíckej hierarchie v slovenskom národnom a kultúrnom živote (Die Stellung der kath. Hierarchie im slowak. nationalen und kulturellen Leben), in: Mons Sancti Martini, 1947, S. 122 ff.; I. Kotvan, Bibliografia Bernolákovcov (Bibliographie der Anhänger Bernoláks), 1957, S. 258 f.; I. Sedlák, Strieborný vek (Das silberne Zeitalter) 1, 1970, S. 95 ff.; J. Hucko, Sociálne zloženie a pôvod slovenskej obrodeneckej inteligencie (Sozialstruktur und Herkunft der slowak. Intelligenz zur Zeit der Aufklärung), 1974, S. 281.
Autor: (I. Chalupecký)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 304

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kľačno
  • gestorben in > Spišské Podhradie
  • ausgebildet in > Tyrnau (1771)
  • wirkte in > Mlynica (1792)
  • wirkte in > Spišské Podhradie
  • ausgebildet in > Wien
  • wirkte in > Žehra

Institutionen

  • war Student > Pazmaneum (1772-1776)
  • war Geistlicher > Zipser Domkapitel (1777)
  • war Direktor > Priesterseminar Spišské Podhradie (1819-1822)