Osvald, František Richard

Osvald František Richard, Seelsorger, Schriftsteller und Journalist. * Hodritsch (Banská Hodruša, Slowakei), 3. 10. 1845; † Tyrnau (Trnava, Slowakei), 14. 4. 1926.

War nach kath. theolog. Stud. in Gran (1869 Priesterweihe) in der Seelsorge tätig, zuletzt in Teplá b. Schemnitz. 1916 Kanoniker in Tyrnau, nach 1918 Gen.Vikar, päpstlicher Prälat und Rektor des Priesterseminars in Tyrnau. 1920/21 Abg. im Parlament (Hlinka-Nationalpartei), gab dann aber die polit. Tätigkeit auf. O. gehört zu den bedeutendsten slowak. Kulturträgern. Er verfaßte zahlreiche Bücher und Aufsätze religiösen und literar. Inhalts, hauptsächlich für das Volk und den Klerus, übers. aus dem Ung. und entfaltete eine rege Tätigkeit als Hrsg. O. red. und verlegte die literar.-hist. Sammelbde. „Tovarišstvo“ (Die Ges.), I–III (1893–1900), und red. die slowak. Bibelübers. 1873–77 war er Hauptmitarbeiter der Z. „Kazatel’“ (Der Prediger), 1880–1908 Chefred., Hrsg. und Eigentümer der Z. „Kazatel’na“ (Die Kanzel), Jg. I-XXVIII, mit der Literaturbeilage „Literárne listy“ (Literaturbll.), Jg. I-XVIII (1891–1908), die für die Geschichte der slowak. kath. Literatur von grundlegender Bedeutung ist. Er red. 1878/79 auch die „Katolícke noviny“ (Kath. Ztg.). O. war Präs. der Matica Slovenská und Ehrenpräs. des Spolok sv. Vojtecha (St. Adalbert-Ver.).


Werke: Kto pán vo škole? (Wer ist Herr in der Schule?), 1869; Zrkadlo ucenia katolického vo svätých obradoch (Spiegel der kath. Lehre in der Hl. Liturgie) 1–3, 1873–78; Len jedno je potrebné! (Nur eins ist nötig!), 1881, 2. Ausg. 1907; Obradoslovie . . . pre katolícke dietky (Liturgie . . . für kath. Kinder), 1882, 3. Ausg. 1906; Živý ruženec (Lebendiger Rosenkranz), 1884, 10. Ausg. 1900; Od kolísky (Von der Wiege an), 1889; Boh moja nádej (Gott, meine Hoffnung), 1891; Rímsko-katolícky cirkevný spevník (Röm. kath. Kirchengesangbuch), 1903, 2. Ausg. 1909; etc. Übers.: Devät cudzích hriechov (Die neun Hauptsünden), 1908; Praktická rukovät k vysvetleniu r. kat. malého katechizmu (Prakt. Hdb. zur Erläuterung des röm. kath. Kleinen Katechismus), 3 Bde., 2. Ausg. 1908–09; etc.
Literatur: Slovenské pohl’ady 42, 1926, S. 234 f.; A. Zelliger, Egyházi írók csarnoka (Ehrenhalle kirchlicher Schriftsteller), 1893, S. 376; Masaryk; Otto 18, Erg.Bd. IV/2; Reprezentacný lexikon Slovenska a Podkarpatskej Rusi (Repräsentatives Lex. der Slowakei und Karpatorußlands), 1936; Slovenský náucný slovník, Bd. 3, 1932; Szinnyei; Rizner, Bd. 3, S. 345 ff.; P. Halaša, Register Slovenských pohl’adov (Reg. der Slovenské pohl’ady) 1881–1938, Bd. 1, 1949, S. 93 f.; M. Potemra, Bibliografìa slovenských novín a casopisov do roku 1918 (Bibliographie der slowak. Ztg. und Z. bis 1918), 1958, S. 25, 55; M. Fedor, Bibliografia slovenských kníh (Bibliographie der slowak. Bücher) 1901–18, 1964, S. 271 ff.
Autor: (I. Chalupecký)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 265

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Hodruša
  • gestorben in > Trnava
  • studierte in > Esztergom (-1869)
  • war Pfarrer in > Sklené Teplice
  • war Pfarrer in > Trnava

Institutionen

  • war Rektor > Priesterseminar Tyrnau (1918)
  • war Chefredakteur > Kazatel’na (1880-1908)
  • war Journalist > Kazatel (1873-1877)
  • war Redakteur > Katolícké noviny (1878-1879)
  • war Präsident > Matica Slovenská (Martin)
  • war Ehrenpräsident > Spolok Sv. Vojtecha