Ott, Emil von

Ott Emil von, Jurist. * Prag, 30. 4. 1845; † Prag, 15. 12. 1924.

Stud. ab 1863 an der Univ. Prag Jus, 1868 Dr. jur. Nach Gerichts- und Advokaturspraxis folgte 1872 die Habil. für österr. Zivilprozeßverfahren an der Univ. Prag. 1876 wurde O. ao. und 1879 o. Prof. mit tschech. Unterrichtssprache an der Univ. Prag, 1881 Mitgl. des Staatsgerichtshofes. 1883/84 und 1891/92 Dekan der jurid. Fak. der Tschech. Univ., 1886/87 Rektor. Er wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, 1893 Hofrat, 1916 nob., ab 1914 Vizepräs. des Reichsgerichtes etc.; 1886/87 Landtagsabg., ab 1902 Mitgl. des Herrenhauses auf Lebenszeit. Mitgl. zahlreicher gel. Ges. u. a. 1890 der Böhm. K. Franz Joseph-Akad. der Wiss., Litteratur und Kunst, der kgl. Böhm. Ges. der Wiss. und 1900 der Akad. der Wiss. in Krakau. O., ein ebenso hervorragender Kirchenrechtler wie Zivilprozessualist, machte sich bes. um die Realisierung der Kleinschen Prozeßreform verdient. Seine kanonist. Schlüsse werden noch heute hochgeschätzt.


Werke: O rízení upomínacím (Über das Mahnverfahren), in: Právník 13, 1874; O prísežném seznání stran (Über die Parteienvernehmung unter Eid), ebenda, 1874; Beitrr. zur Receptionsgeschichte des röm.-canon. Processes in den böhm. Ländern, 1879; O oprave rízení exekucního (Über die Berichtigung des Exekutionsverfahrens, in: Právník, 25, 1886; O osudech právních studií pri universite Karlo-Ferdinandské (Über die Schicksale der jurist. Stud. an der Karl Ferdinandsuniv.), ebenda, 26, 1887; Die Tabula juris der Klosterbibl. Raygern, 1888; Der bes. Gerichtsstand der Gerichtsvorsteher, 1889; Deckt Rechtskraft des Urteiles die Unzulässigkeit des Rechtsweges?, 1894; Richterliches Fragerecht und eidliche Parteivernehmung, 1894; Soustavný úvod ve studium nového rízení soudního (Systemat. Einführung in das Stud. des neuen Gerichtsverfahrens), 3 Bde., 1897–1901; Die Aufnahme der Aufforderungs- und Feststellungsklage in Österr., 1899; Zur Lehre von den bes. Verfahrensarten nach der neuen Civilprocessordnung, 1903; etc. Abhh. in Z., u. a. in Právník, Vestník Ceské akad.
Literatur: N. Fr. Pr. vom 16. 12. 1902; Právník 40, 1901, S. 136 f., 1925, S. 73 ff.; Almanach Ceské akad., 1925, S. 181 ff.; V. Hora, E. O., 1925; M. Navrátil, Almanach ceských právníku (Almanach tschech. Juristen), 1904, S. 101 f.; ders., Almanach ceskoslovenských právníku (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930, S. 317 ff.; G. Kolmer, Das Herrenhaus des österr. Reichsrats, 1907; Knauer; Komenského slovník naucný, Bd. 8, 1938; Masaryk; Otto 18, Erg. Bd. IV/2; Mitt. J. Cvetler, Brno (CSSR).
Autor: (M. Lišková)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 267

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Prag
  • gestorben in > Prag