Okunevs'kyj, Theophil

Okunevs’kyj (Ostoja-O.) Theophil, Politiker und Jurist. * Radautz (Radauti, Bukowina), 7. 12. 1858; † Horodenka (Galizien), 22. 7. 1937.

Bruder des Vorigen; stud. an der Univ. Wien Jus, 1884 Dr. jur. 1885–90 war er Rechtsanwaltsanwärter in Stanislau, ab 1890 Advokat in Horodenka. O. war Mitbegründer der Ukrain. Radikalen Partei; ab 1899 gehörte er der Ukrain. Nationaldemokrat. Partei an. 1897–1900 und 1907–18 Reichsratsabg., 1889–1900 und 1913/14 Abg. zum Galiz. Landtag. 1914–17 war er in Rußland interniert. O. wirkte auch als Verteidiger in polit. Prozessen. Er kämpfte u. a. um die Rechte der Bauern, forderte die Gründung eines ukrain. Mädchengymn. sowie eines utraquist. Lehrerseminars in Kolomea oder in Horodenka, setzte sich für die Schaffung einer ukrain. Sektion des galiz. Landesschulrates und einer ukrain. Univ. in Lemberg ein, verlangte die Abschaffung des Min. für Galizien, trat gegen die russophile Propaganda auf und trug maßgeblich zur Verwirklichung der Wahlreform in Galizien bei. Er war Mitarbeiter der Z. „Chliborob“.


Werke: Promova posla dra. O. v. sojmi pro nadužyttja žandarmiv (Rede des Abg. Dr. O. im Landtag über Willkürakte der Gendarmen), 1892; Jak dbaje c. k. Rada škol’na krajeva o rusku narodnu školu? (Wie sorgt der k. u. k. Landesschulrat für die ukrain. Volksschule?), 1899.
Literatur: RP vom 8. 8. 1917; Dilo vom 20. und 21. 7. 1937; Stanislavski visti vom 23. 7. 1937; Almanach Novoho casu, 1937, S. 114 ff.; K. Levyckyj, Ukrajinski polityki (Ukrain. Politiker), Bd. 1, 1936, S. 67 ff., Bd. 2, 1937, S. 42 ff.; F. Freund, Das österr, Abgeordnetenhaus. Ein biograph.-statist. Hdb. 1911–17, 1911; A. Wilhelm, Die Reichsrats-Abg. des allg. Wahlrechtes, 1907; Knauer; Ukrajinska ¿ahal’na Enc. (Ukrain. allg. Enz.), Bd. 2, 1934; Perepyska M. Drahomanova z dr. om Th. O. (Der Briefwechsel M. D.s mit Dr. Th. O.) 1883–95, hrsg. von M. Pavlyk, 1905; K. Levyckyj, Istorija politycnoji dumky Halyckych Ukrajinciv (Geschichte des polit. Denkens der galiz. Ukrainer) 1848–1914, 1926; ders., Istorija vyzvolnych zmahan Halyckych Ukrajinciv z casu svitovoji vijny (Geschichte der Befreiungskämpfe der galiz. Ukrainer während des Weltkrieges) 1914–18, 1928, S. 200, 339, 600 ff., 604 f.; E. Olesnyckyj, Storinky z moho žyttja (Seiten aus meinem Leben), Bd. 1, 1935, S. 205, 220, 232 f., Bd. 2, 1935, S. 45, 52, 57, 81; E. Hornowa, Ukrainski obóz postepowy i jego wspólpraca z polska lewica spoleczna w Galicji (Das fortschrittliche ukrain. Lager und seine Zusammenarbeit mit der poln. Linken in Galizien) 1876–95, 1968, s. Reg.; Mitt. J. Kozik, Kraków.
Autor: (G. Wytrzens)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 223f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Radautz
  • gestorben in > Horodenka