Orgler, P. Flavian

Orgler P. Flavian (Karl), OFM, Historiker und Schulmann. * Lienz (Osttirol), 1. 11. 1825; † Hall i. Tirol, 10. 1. 1896.

Trat 1844 in Salzburg in den Franziskanerorden, 1848 Priesterweihe. O. unterrichtete 1850–96 als Gymnasialprof. Geschichte, Geographie und Dt.; 1861–72 war er Dir. des Gymn. in Bozen, übersiedelte dann nach Hall und war dort ab 1882 Dir. Er war zuerst Korrespondent und ab 1890 Konservator der k. k. Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale. O. entfaltete eine rege hist. Tätigkeit unter bes. Berücksichtigung des tirol. Altertums. Er hatte auch eine Vorliebe für biograph. Arbeiten.


Werke: Eine neu entdeckte rhäto-etrusk. Steininschrift, in: Mitt. der k. k. Central-Comm. zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, 1866; Archäolog. Notizen aus Südtirol, Tl. 1–2, in: Programm des Gymn. Bozen, 1866–71, Tl. 3, in: Mitt. der k. k. Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale, 1877; Über einzelne in neuerer Zeit in Südtirol gefundene Antiken, in: Verhh. der 29. Versmlg. dt. Philologen und Schulmänner in Innsbruck, 1875; Die Funde bei St. Zeno, in: Mitt. der k. k. Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale, 1878; Verzeichnis der Fundorte von antiken Münzen in Tirol und Vorarlberg, in: Z. des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, F. 3, H. 22, 1878; Die Ausgrabungen antiker Bauüberreste und Gräber am Debantbache b. Lienz, ebenda, F. 3, H. 25, 1881; P. J. Ladurner, ebenda, F. 3, H. 25, 1881; Die Funde bei Entiklar, in: Mitt. der k. k. Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale, 1883; Archäolog. aus Tirol, ebenda, 1884; etc.
Literatur: Innsbrucker Nachr. vom 11. und 13. 1., Bote für Tirol und Vorarlberg vom 13. 1., Neue Tiroler Stimmen vom 11. und 18. 1., Tiroler Volksbl. vom 18. 1. 1896; Unterinntaler Bote, 1896, n. 3; Programm des k. k. Ober-Gymn. der Franziskaner zu Hall, 1895/96; Kath. Kirchenztg., 1896, n. 29; Spiritus et vita 5, 1925, S. 130 ff.; Biograph. Jb., 1900; Lienzer Buch, in: Schlern-Schriften 98, 1952, S. 53 ff.; Haller Buch, in: Schlern-Schriften 106, 1953, S. 519; E. M. Höck, Tiroler Kleriker als Geschichtsforscher über die Geschichte Tirols (1870–1914), phil Diss. Innsbruck, 1972, S. 287 ff.; O. Stolz, Geschichte des Landes Tirol, Bd. 1, 1955, S. 113; Festschrift zur 400 Jahr-Feier des Haller Gymn., 1974, s. Reg.
Autor: (M. Pizzinini)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 245

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lienz
  • gestorben in > Hall in Tirol („Solbad Hall“)
  • ausgebildet in > Salzburg (1844-1848)
  • wirkte in > Bozen (1861-1872)
  • wirkte in > Hall in Tirol („Solbad Hall“) (1882)
  • wirkte in > Wien

Institutionen

  • war Mitglied > Franziskaner (1844)
  • war Mitarbeiter von > Zentralkommission für Denkmalpflege (1890)