Niglutsch, Josef

Niglutsch Josef, Theologe. * Bozen-Kampenn (Südtirol), 15. 3. 1844; † Bozen (Südtirol), 21. 6. 1918.

Bauernsohn; stud. kath. Theol. in Trient, 1868 Priesterweihe. Wirkte dann als Seelsorger u. a. in Schlanders, Klausen und Meran. Stud. ab 1870 an der Univ. Wien kath. Theol., 1874 Dr. theol. 1879–1909 Prof. der Theol. (Altes und Neues Testament) und auch Prof. der Rhetorik und Katechetik bei den dt. Theologen am Priesterseminar in Trient. N., der auch an theolog. Fachz. mitarbeitete, war päpstlicher Geheimkämmerer, Vertreter des Bischofs im Landesschulrat und viele Jahre Prosynodalexaminator. Seine nicht unbedeutende Schneckensmlg. befindet sich heute im Knabenseminar Johanneum in Dorf Tirol.


Werke: Brevis explicatio psalmorum, 1895, 4. Aufl. 1910; Brevis commentarius in evangelium S. Matthaei, 1896, 3. Aufl. 1912; Brevis commentarius in S. Pauli apostoli epistulas ad Galatas et primam ad Corinthios, 1899, 2. Aufl. 1907; Brevis commentarius in S. Pauli apostoli epistulam ad Romanos, 1903, 2. Aufl. 1909; Abhh. in Fachz.
Literatur: Neue Tiroler Stimmen vom 24. 6. 1918; Keiters kath. Literaturkalender, 1897; Kosch, Das kath. Deutschland.
Autor: (A. Gruber)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 128

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Bozen
  • gestorben in > Bozen