Netuschill, Josef

Netuschill Josef, General. * Lemberg, 8. 10. 1840; † Baden (NÖ), 11. 2. 1907.

Absolv. die Kadetteninst. in Hainburg und Krakau sowie die Genieakad. in Klosterbruck b. Znaim, aus der er 1859 als Lt. zum IR 28 ausgemustert wurde. Nach Teilnahme am Feldzug von 1859 kam N. zum IR 74, den Feldzug von 1866 machte er als Oblt. und Kmdt. einer Brig.-Pionier-Abt. bei der Nordarmee mit. Nach dem Besuch der Kriegsschule 1867/68 war er dem Gen.Stab zugeteilt und stand 1871–1873 als Hptm. in Preßburg in Gen.Stabsverwendung. 1873–75 beim Gen.Kmdo. in Lemberg, 1876/77 in gleicher Verwendung in Hermannstadt. 1877 wurde N. in das Evidenzbüro des Gen.Stabes kommandiert und machte den Okkupationsfeldzug von 1878 beim Gen.Kmdo. in Agram mit. 1878 Mjr. im IR 56, 1879–81 Leiter des Kundschaftsdienstes beim Gen.Kmdo. in Sarajevo. 1881/82 machte er als Gen.Stabschef der 18. Inf.Truppendiv. die Bekämpfung des Aufstands in der Herzegowina mit. 1881 wurde N. als Obstlt. nach Graz versetzt, wo er als 2. Stabsoff. beim 3. Korpskmdo. eingeteilt war, 1884/85 war er Gen.Stabschef des 6. Korpskmdo. in Kaschau. 1886 zum Obst. befördert, wirkte N. in den folgenden Jahren als Lehrer am Stabsoff.Kurs in Wien, 1889 folgte seine Übersetzung zur k. k. Landwehr, bei der er das Kmdo. des Wr. Landwehr-IR 1 übernahm. Dieses Kmdo. führte N. bis zu seiner Ernennung zum GM und Landwehr-Brigadier in Prag 1891. 1894/95 kommandierte er dann die 54. Inf.Truppendiv. in Leutschau, 1895–1898 die 27. in Kaschau; 1895 FML. 1898 trat dieser als hervorragender, aber auch strenger Truppenausbilder bekannte Off. nach einer kurzen Einteilung beim l. Korpskmdo. in Krakau i. R.


Werke: Die Wehrmacht Italiens, in: Organ der militärwiss. Ver., Bd. 18, 1879.
Literatur: Fremden-Bl. vom 12. 2. und N. Fr. Pr. vom 13. 2. 1907; Die Reichswehr vom 21. 4. 1898; Gaiti, Bd. 1, S. 1018 f.; KA Wien.
Autor: (R. Egger)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 77

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lemberg
  • gestorben in > Baden