Müller, Johann

Müller Johann, klass. Philologe. * Irmtraut (Nassau), 11. 1. 1832; † Innsbruck, 20. 11. 1918.

Stud. an den Univ. Bonn, Göttingen und Wien. Nach der Lehramtsprüfung (1856) aus klass. Philol. in Wien wirkte er als Gymnasialprof. in Triest, Fiume und Innsbruck. 1861 Habil., 1865 suppl., 1868 ao. Prof., 1873 o. Prof. der klass. Philol. an der Univ. Innsbruck, 1902 em. 1888 korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Wien. Während seiner Lehrtätigkeit an der Univ. Innsbruck richtete M. erstmalig Repetitorien und Konversatorien als Ergänzungen zu seinen Vorlesungen ein. Seine wiss. Arbeiten hatten ihren Schwerpunkt in der Latinistik und hier wieder auf dem Gebiet der Prosa der silbernen Latinität.


Werke: Über die Randbemerkungen im Codex G des Tacit. Agricola, 1863; Beitrr. zur Kritik und Erklärung des Cornelius Tacitus, 4 He., 1865–75; Die theban. Tragödien des Sophokles als Einzeldramen ästhet. gewürdigt, 1871; Emendationen zur Naturalis Historia des Plinius, 5 Abhh., in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl., Bd. 86, 1877, Bd. 90, 1878, Bd. 94, 1879, Bd. 96, 1880, Bd. 99, 1882; Der Stil des älteren Plinius, 1883; Krit. Stud. zu Seneca De beneficiis und De clementia, in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl., Bd. 127, 1892; Krit. Stud. zu den Naturales quaestiones Senecas, ebenda, Bd. 130, 1894; Krit. Stud. zu den Briefen Senecas, ebenda, Bd. 136, 1897; Krit. und exeget. Stud. zu Tacitus, ebenda, Bd. 170, 1912; etc. Hrsg.: P. Cornelii Taciti opera quae supersunt, editio maior, 2 Bde., 1884–87, 2. Aufl. 1902–06.
Literatur: Almanach Wien, 1919; Veröff. des Mus. Ferdinandeum, Bd. 31, 1951, S. 398 f.
Autor: (F. Stoessl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 419

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Irmtraut
  • gestorben in > Innsbruck