Moise, Giovanni

Moise Giovanni, Geistlicher und Linguist. * Cherso (Cres, Istrien), 27. 11. 1820; † ebenda, 6. 2. 1888.

Stud. zuerst an der Univ. Padua Jus, dann Theol., zuletzt in den Seminaren von Venedig und Ceneda. Nach der Priesterweihe kehrte er nach Cherso zurück und war als Seelsorger und Lehrer tätig. Daneben widmete er sich der Literatur und der Sprachwiss. M., der von den Linguisten der Toskana gelobt und von den Verfechtern der hist. Linguistik kritisiert wurde, vermochte in seinen reifen Arbeiten aus den Stud. von Beauzée und Diez Nutzen zu ziehen. Er veröff. neben dem großen Grammatikwerk auch einige kleinere Schriften von großer sprachlicher Feinheit.


Werke: Grammatica della lingua italiana, 3 Bde., 1867, Neuaufl. 1878; Regole del gioco del Quintilio, 1868; Vita della serva di Dio G. G. Colombis, 1871; Lunario istriano, 1873–74; Grammatichetta, 1874, 3. Aufl. 1889; Strenna istriana, 1875–88; Quattro operette ascetiche di S. Bonaventura volgarizzate, 1878; Regole ed osservazioni della lingua italiana, 1884; La visione di Abdallah, hrsg. von J. Cella, in: Annuario del Ginnasio di Pola, 1912. Verse, Manuskript.
Literatur: Archivio glottologico italiano 3, 1878, S. 468 ff.; Il Borghini 5, 1879, n. 13; Atti e memorie della Società istriana di archeologia e storia patria, Bd. 6, 1890; Pagine istriane, 1909; P. G. Goidanich, Nel I° centenario della nascita di G. M., 1921; A. Colombis, Grammatici e glottologi istriani, in: Pagine istriane, 1950; A. de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori contemporanei, 1879; Enc. biografica e bibliografica italiana, Ser. 38, 1939; A. Orlini, Cherso, 1964, S. 207 ff.
Autor: (S. Cella)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 346

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Cres
  • gestorben in > Cres