Morgenbesser, Aleksander

Morgenbesser Aleksander, Politiker, Jurist und Schriftsteller. * Jaroslau (Jaroslaw, Galizien), 1816; † Czernowitz, 10. 2. 1893.

Stud. an der Univ. Lemberg Jus. Wegen Teilnahme an einer Verschwörung in Galizien war er 1841–45 eingekerkert. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis arbeitete er als Praktikant bei einem Rechtsanwalt in Czernowitz und als Notar in Sadagóra. 1868 war er Initiator und Vorsitzender des Polskie Towarzystwo Bratniej Pomocy (Poln. Ges. für brüderliche Hilfe) und der Leihbücherei in Czernowitz. Als Schriftsteller trat M. hauptsächlich durch seine humorist. Gedichte über hist. Themen und das Sittenleben hervor.


Werke: Obrona Sokolowa (Die Verteidigung von Sokolów), 1854, 5. Aufl. 1927; Dumy historyczne (Hist. Elegien), 1855, 3. Aufl. 1889; Myslacy burmistrz (Ein kluger Bürgermeister), 1881, 2. Aufl. 1927; Zwyciestwo ksiazki (Der Sieg des Buches), 1883, 2. Aufl. 1890; Spiewy historyczne (Hist. Gesänge), 1890; Przyczynek do dziejów Moldawii az do wygasniecia dynastii Dragosza (Beitrr. zur Geschichte der Moldau bis zum Erlöschen der Dynastie Dragosz), 1892.
Literatur: J. B. Cholodecki–W. Cwik, A. M., 1893; A. Józefczyk, Wspomnienia ubieglych lat (Erinnerungen an die vergangenen Jahre), 1881, S. 79, 90; P. Chmielowski, Zarys najnowszej literatury polskiej (Abriß der neuesten poln. Literatur), 4. Aufl. 1898; J. Krajewski, Tajne zwiazki polityczne w Galicji (Geheime polit. Verbände in Galizien), 1903, S. 104, 123, 126; Bibliografia literatury polskiej „Nowy Korbu“ (Bibliographie der poln. Literatur „Der neue Korbut“), Bd. 8, 1969; E. Biedrzycki, Historia Polaków na Bukowinie (Die Geschichte der Polen in der Bukowina), 1973.
Autor: (M. Tyrowicz)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 372

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Jarosław
  • gestorben in > Tschernowitz