Metz, Karl

Metz Karl, Musiker. * Zeulenroda (Thüringen), 29. 2. 1868; † Feldkirch (Vorarlberg), 17. 12. 1937.

Am Lehrerseminar in Leipzig sowie an den Konservatorien von Leipzig und Frankfurt a. M. ausgebildet, wirkte er zuletzt u. a. als Dir. der Musikschule in Feldkirch und erwarb sich Verdienste um das Vorarlberger Musikleben.


Werke: 2 Symphonien; Violinkonzert; Chor- und Orchesterwerke; Lieder. Opern: Heimgekehrt, 1904; Ahasver, 1912–14; Der wilde Jäger, 1913. Operetten: Im Garten der Venus, 1922; Guiteria oder Bilder aus der Mancha. Publ.: Das dt. Kunstlied, 1900; Vom Volkslied, 1914; Modulationslehre, Didaktik der Fuge, beides Manuskripte; etc.
Literatur: Feldkircher Anzeiger vom 25. 12. 1937; Jb. der Musikbibl. Peters 24, 1938, S. 101; Frank–Altmann; Kürschner–Asow; Müller.
Autor: (W. Pass)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 250

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Zeulenroda
  • gestorben in > Feldkirch