Michejda, Władysław

Michejda Wladyslaw, Jurist und Politiker. * Nawsi b. Jablunkau (Nawsie, österr. Schlesien), 17. 3. 1876; † Teschen (Cieszyn, österr. Schlesien), 1. 4. 1937.

Sohn des Politikers und Seelsorgers Franciszek M. (s. d.), Neffe des Vorigen; stud. Jus an den Univ. Krakau (gehörte der stud. fortschrittlichen Jugend an) und Lemberg, wo er dann als Advokat wirkte. 1915 ging er als Geisel nach Rußland, wo er in Kiew in poln. Ver. tätig war. Nach dem Ersten Weltkrieg Mitgl. der nationaldemokrat. Partei, arbeitete er in Teschen als Advokat. Ab 1929 war M. Bürgermeister von Teschen. Ein guter Kenner der poln.-tschech. Verhältnisse, trat er in Wort und Schrift heftig gegen die Politik der tschechoslowak. Regierung auf.


Literatur: Czas, 1937, n. 92; Mysl Narodowa, 1937, Bd. 1, n. 15; P. Grzegorczyk, Diariusz kultury polskiej (Diarium poln. Kultur), 1937; J. Buszko, Z dziejów radykalnych organizacji akademickich w Krakowie „Zjednoczenia“ i „Ruchu“ (Aus der Geschichte der akad. radikalen Organisationen in Krakau Z. und R.) 1895–1904, in: Rocznik Naukowo-Dydaktyczny (Wyzszej Szkoly Pedagogicznej w Krakowie) Zeszyty Naukowe, n. Historia, 1962, S. 195 ff.
Autor: (J. Skowronska)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 28, 1974), S. 261f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Návsí u Jablunkova
  • gestorben in > Cieszyn