Maydl, Karel

Maydl Karel, Chirurg. * Rochlitz a. d. Iser (Rokytnice nad Jizerou, Böhmen), 10. 3. 1853; † Dobrichowitz (Dobrichovice, Böhmen), 8. 8. 1903.

Stud. an der Univ. Prag Med., 1876 Dr.med., 1879–81 in Innsbruck Ass. Alberts (s. d.), mit dem er nach Wien ging und dessen Ass. er 1881–85 an der I. chirurg. Univ.-Klinik war. 1883 Habil. für Chirurgie an der Univ. Wien; Abt. Vorstand an der Poliklinik; 1885/86 leitete er das Militärkrankenhaus in Belgrad, wo er große Erfahrungen in der Kriegschirurgie sammelte. 1889 ao. Prof. für Kriegschirurgie an der Univ. Wien, 1891 o. Prof. an der Tschech. Univ. in Prag. Gleichzeitig war er auch Primararzt an der chirurg. Abt. des Prager Allg. Krankenhauses. M. gab der Chirurgie neue Impulse. Er führte an seiner Klinik rigoros antisept. und asept. Methoden ein, forcierte die Verwendung der Röntgentherapie und erwarb sich große Verdienste um moderne Operationstechniken. Großes Interesse erregten seine Abhh. über die Magen- und Darmkrebschirurgie; die Colostomie als ‚operatio sec. Maydl→ und die radikale Operation der Extrophie der Harnblase tragen seinen Namen, der von ihm eingeführte Terminus „retrograde Inkarceration“ wurde allg. übernommen, seine zweiperiod. Resektion des Grimmdarms war die erste erfolgreiche Operation dieser Art. Fünf Monate früher als Mac Ewen führte er die lang vergessene Laminektomie und früher als Benett, Godlee und Horsley eine Trepanation von Gehirntumoren durch. Er verwendete eine neue Art des Nähens der Bauchdecke bei den Operationen von Bauchhernien und die erste Interoperations-Intubation bei der Operation eines Kehlkopfkarzinoms. M., der ca. 80 wiss. Arbeiten veröff., bildete zahlreiche Schüler heran und wurde so zum Schöpfer einer modernen chirurg. Schule.


Werke: Rakoviny (Krebserkrankungen), in: Odborná pathologie a therapie (Spezielle Pathol. und Therapie), red. von B. Eiselt, Tl. 2, Abt. 7, 1880; Nádory (Geschwulste), ebenda, Tl. 2, Abt. 8, 1880; Cizí telesa v pruduškách (Fremdkörper in Bronchien), ebenda, Tl. 4, Abt. 4, 1883; Nemoci štítné žlázy (Krankheiten der Schilddrüse), ebenda, Tl. 4, Abt. 7, 1883; Über den Darmkrebs, 1883; Über Echinococcus der Pleura, 1891; O hlízách podbránicních, 1894, dt.: Über subphren. Abscesse, 1894; Nauka o kýlách, in: Podrobná chirurgie, Tl. 1, 1897, dt.: Die Chirurgie von den Unterleibsbrüchen, in: Specielle Chirurgie, Tl. 1, 1898; etc.; ca. 80 Abhh. in Z.
Literatur: N. Fr. Pr. vom 12. 8. 1903; Casopis lékaru ceských 42, 1903, S. 861, 925 (mit Schriftenverzeichnis) 52, 1913, S. 1383 ff., 67, 1928, S. 1157 ff., 92, 1953, S. 283; Almanach ceské akad. 14, 1904; Chirurg. Rozhledy 24, 1945, S. 32; Rozhledy v chirurgii 32, 1953, S. 385 ff.; M. Navrátil, Almanach ceských lékaru (Almanach tschech. Ärzte), 1913; Fischer; Masaryk; Otto 16, 28; Prírucní slovník naucný 3; O. Kukula, Rozvoj chirurgie ceské v. letech 1848–98 (Der Fortschritt in der tschech. Chirurgie 1848–98), 1899, S. 175 ff.; A. Jirásek, Ceská a slovenská chirurgie v letech 1898–1945 (Die tschech. und slowak. Chirurgie in den Jahren 1898–1945), 1956, S. 53 ff. (mit Werksverzeichnis); Lesky, S. 457, 550; Zentral-Staats-Archiv der CSSR, Prag.
Autor: (E. Rozsívalová)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 170f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Rokytnice nad Jizerou
  • gestorben in > Dobřichovice