Maszkowski, Marceli

Maszkowski Marceli, Maler und Lithograph. * Lemberg, 1837; † Lemberg, 5. 3. 1862.

Sohn des Malers Jan M. (s. d.), von dem er den ersten Zeichenunterricht erhielt; stud. 1854–56 in Wien bei F. Bauer (s. d.) an der Akad. der bildenden Künste, dann in München bei Kaulbach, 1859 in Dresden. M. war ein talentierter Zeichner und Lithograph. Er zeichnete Genreszenen (Die vier Lebensabschnitte), Landschaften (Gewitter), Porträtstud. und einige Ölbilder. Obwohl M. einen angeborenen Augenfehler (Daltonismus) hatte, beweist das Porträt seiner Mutter (in Öl) ein wesentliches Farbenverständnis.


Werke: Slowacki unter den Pyramiden; Kreuzabnahme. Zeichnungen: Mit Karten spielendes Kind, Buchbinder bei der Arbeit, Karikiertes Selbstporträt, alle Bibl. des Ossolineum, Breslau. Porträts: R. Maszkowski; H. Dabrowski; M. Ossolinski.
Literatur: Prace Komisji Historii Sztuki, Bd. 2, 1922, S. 9; Bénézit; Thieme–Becker; Wurzbach; Wielka Enc. Powszechna Ilustrowana, Bd. 45/46, 1911; Wielka Enc. Powszechna PWN; E. Swieykowski, Pamietnik Towarzystwa Przyjacól Sztuk Pieknych (Denkschrift der Ges. der Freunde der schönen Künste in Krakau) 1854–1904, 1905; J. Boloz Antoniewicz, Katalog wystawy sztuki polskiej od r. 1764–1886 (Katalog der Ausst. poln. Kunst 1764–1886), 1894; Zbiory Pawlikowskich, Katalog (Katalog der Smlg. der Familie P.), bearb. von M. Gronska und M. Ochonska, 1960; T. Dobrowolski, Nowoczesne malarstwo polskie (Die poln. moderne Malerei), Bd. 2, 1960; J. Boloz Antoniewicz, Grottger, in: Nauka i Sztuka, Bd. 11, o. J.; Smlg. A. Hajdecki, Bibl. der Poln. Akad. der Wiss., Krakau.
Autor: (R. Jodlowska)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 133

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lemberg
  • gestorben in > Lemberg