Marek, Zygmunt

Marek Zygmunt, Jurist und Politiker. * Krakau, 19. 3. 1872; † Krakau, 8. 11. 1931.

Stud. an der Univ. Krakau Jus (Dr. jur.) und wurde dann Advokat. M., der sich bereits als Student der sozialist. Bewegung angeschlossen hatte, war einer der Führer der poln. sozialdemokrat. Partei Galiziens und im Teschener Schlesien und wirkte 1897–1919 im Exekutivkomitee. Er war Chefred. der Z. „Wiezien Polityczny“, des Organs des Ver. zur Unterstützung polit. Gefangener in Rußland, und nahm als Advokat an den polit. Prozessen, speziell am Prozeß gegen die Boryslaver Grubenarbeiter (1904) teil. 1911 Reichsratsabg. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs trat M. in das National-Hauptkomitee, wurde 1918 Mitgl. der poln. Liquidationskomm., 1919, 1922 und 1928 Abg. im poln. Sejm, Ehrenpräs. des Klubs poln. sozialist. Abg., ab 1928 auch Vizemarschall des Sejms. Nach dem Umsturz im Mai 1926 wurde M. von seiner Partei für das Amt des Staatspräs. vorgeschlagen.


Literatur: Naprzód vom 10. 11. 1931; J. Czech, Kalendarz Krakowski, 1912, S. 101, 1913, S. 89, 1914, S. 113, 1917, S. 97; H. Jablonski, Polityka Polskiej Partii Socjalistycznej w czasie wojny 1914–18 (Die Politik der PPS während des Krieges 1914–18), 1958, s. Reg.; T. i W. Rzepeccy, Sejm i Senat 1922–27 (Sejm und Senat 1922–27), 1923, S. 93; A. Próchnik, Studia z dziejów polskiego ruchu robotniczego (Stud. zur poln. Arbeiterbewegung), 1958, S. 55–399; I. Daszynski, Pamietniki (Memoiren), 2 Bde., 1957.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 76f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krakau
  • gestorben in > Krakau