Mailáth von Székhely, János Gf.

Mailáth von Székhely János Graf, Schriftsteller und Historiker. * Pest, 5. 10. 1786; † Starnberger See (Bayern), 3. 1. 1855 (Selbstmord).

Bruder des Verwaltungsbeamten Antal Gf. M. v. Sz. (s. d.); stud. Phil. in Erlau und Jus in Raab. 1808 Konzipist, 1812 Sekretär in der ung. Hofkanzlei in Wien. 1848 verließ er wegen einer Augenkrankheit den Staatsdienst und widmete sich der Literatur. 1839–48 Red. des Taschenbuches „Iris“, 1844 der Ztg. „Nemzeti Ujság“ (Nationalztg.) in Pest. Polit. gehörte er zu den Konservativen und kämpfte gegen die Reformbestrebungen Kossuths (s. d.). In finanzielle Schwierigkeiten geraten, arbeitete er in den 40er Jahren als Informant für die Wr. Polizei. 1848 übersiedelte er nach Bayern. M. schrieb Gedichte, Novellen, hist. und literarhist. Arbeiten, sammelte ung. Volkssagen und Märchen, publ. aber meist in dt. Sprache.


Literatur: Wr. Ztg. vom 15. 1. 1855; I. Kolos, Gf. M. J., 1938; Z. Várady, Gf. M. J. szerepe a magyar irodalomban (Gf. J. M.s Rolle in der ung. Literatur), 1911; J. Farkas, Gf. J. M. und J. Frh. v. Lassberg, 1930; K. Mailáth, A M. család tragédiája (Die Tragödie der Familie M.), 1883; J. Ferenczy – J. Danielik, Magyar ír¿k (Ung. Schriftsteller) 2, 1858, S. 186 ff.; Giebisch–Gugitz; Goedeke, Bd. 12, S. 409; Irodalmí Lex. 2, 1965; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 2–3, s. Reg.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; R. Gragger, Geschichte der dt. Literatur in Ungarn, 1914, s. Reg.; B. Pukánszky, A magyarországi német irodalom története (Geschichte der dt. Literatur in Ungarn), 1941, s. Reg.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 20

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Budapest
  • gestorben in > Bernried am Starnberger See