Malovrh, Miroslav

Malovrh Miroslav, Ps. Fr. Remec, Zvonomir Šepetavec, Tincek Hudaklin, Franjo Lipic, Journalist. * Laibach, 17. 10. 1861; † Studenec b. Laibach, 7. 3. 1922.

Nach philosoph. Stud. in Agram und Graz war M. beim Steueramt bedienstet; 1885 wurde er Red. der „Dolenjske novice“ (Unterkrainer Nachrichten), lebte dann als Journalist und Red. in Triest, anschließend in Frankreich, 1891 kehrte er nach Laibach zurück und wurde in der Nationaldruckerei Korrektor. 1897–1918 Red. der Tagesztg. „Slovenski narod“ (Slowen. Volk), 1918 i. R. M. war ein fanat. Nationalist, der in den kulturpolit. Kämpfen das Niveau der Polemik wenig beachtete. Als Autor polit. Leitartikel und der Artikel gegen die kath. Partei wurde er auch von Liberalen wie Kersnik (s. d.), F. Levec (s. d.) und Šuklje wenig geschätzt. M., ein fruchtbarer, populärer Erzähler, gründete den Verlag „Narodna založba“, in welchem alle seine Werke, die meist von italien. oder französ. Vorbildern beeinflußt sind, erschienen.


Literatur: SBL; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur), Bd. 4, 1963, S. 51 ff.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 40f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Ljubljana
  • gestorben in > Polje