Mańkowski, Bolesław

Mankowski Boleslaw, Pädagoge und Bibliothekar. * Lubaczów (Galizien), 20. 11. 1852; † Lemberg, 26. 8. 1921.

Stud. an der Univ. Lemberg und 1878/79 an den Univ. Leipzig und Berlin Phil. Ab 1888 war er Mitgl. der Red. und ab 1890 Red. der pädagog. Z.„Muzeum“ in Lemberg. Als Bibliothekar arbeitete er 1880–87 in den privaten Smlg. von A. Fürst Sapieha in Krasiczyn, ab 1895 in der Univ. Bibl. in Lemberg. Ab 1903 Priv.Doz. der Pädagogik an der Univ. Lemberg. Als Forscher beschäftigte sich M. vor allem mit Psychol. und mit der ästhet. Bildung der Jugend.


Literatur: Kronika Uniwersytetu Jana Kazimierza we Lwowie za rok akad. 1920/21, 1923, S. 41 f.; L. Finkel–St. Starzynski, Historia Uniwersytetu Lwowskiego (Geschichte der Univ. Lemberg), 1894, s. Reg.; W. Hahn, Kronika Uniwersytetu Lwowskiego (Chronik der Univ. Lemberg), Bd. 1, 1899, Bd. 2, 1912 (Werksverzeichnis in Bd. 2); A. Karbowiak, Towarzystwo Nauczycieli Szkól Wyzszych (Die Ges. der Hochschullehrer), 1909, s. Reg.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 54

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lubaczów
  • gestorben in > Lemberg
  • ausgebildet in > Leipzig (1878-1879)
  • ausgebildet in > Berlin (1878-1879)
  • wirkte in > Krasiczyn (1880-1887)
  • ausgebildet in > Lemberg
  • wirkte in > Lemberg

Institutionen

  • war Student > Universität Lemberg
  • war Mitarbeiter von > Universitätsbibliothek (Lemberg)
  • war Privatdozent > Universität Lemberg