Madurowicz, Maurycy

Madurowicz Maurycy, Gynäkologe. * Kolomea (Kolomyja, Galizien), 16. 9. 1831; † Krakau, 12. 1. 1894.

Stud. ab 1848 an den Univ. Krakau und Wien Med., 1855 Dr. med., 1856 Mag. der Geburtshilfe und Dr.chir. 1854–56 arbeitete er am Allg. Krankenhaus in Wien, 1856–1862 Ass. bei G. Braun (s. d.), dann bei K.v. Braun-Fernwald (s. d.), wo er sich eine hervorragende geburtshilfliche Praxis aneignete. Er erfand bzw. verbesserte einige Geräte z. B. die sogen. „Madurowicz-Zange“ und wurde durch Einführen eines Ballons in die Gebärmutter, um künstlich den Kanal des Hälschens zu erweitern (metreurysis), bekannt. 1862 habil. 1863 o. Prof. der Geburtshilfe und Gynäkol. an der Univ. Krakau. 1867/68 und 1878/79 Dekan, 1880/81 Rektor. 1875/76 und 1882—1883 war er Regierungskoär. bei den med. Rigorosen. 1863 Primarius der III. Abt. des St. Lazarus-Krankenhauses. M. erwarb sich große Verdienste um die Errichtung (1870) der ersten modernen Gebärklinik und der Hebammenschule in Krakau. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Krakau, Mitgl. der Ges. der Ärzte in Wien.


Literatur: Czas vom 14. 1. 1894; Rocznik Zarzadu Akademii Umiejetnosci w Krakowie, 1874, S. 111; Przeglad Lekarski, Jg. 33, 1894, n. 3; Sprawozdania z czynnosci i posiedzen Polskiej Akademii Umiejetnosci, Bd. 49, 1949, S. 308 f.; A. Mars, Sp. Prof. Dr. M. M. i jego dzialalnosc naukowa (Prof. M. M. und sein wiss. Werk), 1894; St. Kosminski, Slownik Lekarzów Polskich (Lex. poln. Ärzte), 1888; Hirsch; Pagel; Wielka Enc. Powszechna Ilustrowana, Bd. 45/46, 1911; Szescsetlecie medycyny krakowskiej (600 Jahre Med. in Krakau), Bd. 2: Historia katedr . . . (Geschichte der Lehrstühle . . .), 1964, S. 298 ff.; Materialy do powstania Akademii Umiejetnosci w Krakowie (Beitrr. zur Geschichte der Gründung der Poln. Akad. der Wiss. in Krakau), hrsg. von D. Rederowa und K. Stachowska, 1958, s. Reg.; L. Wachholz, Wiedenczycy (Die Wiener), in: Polska Gazeta Lekarska, 1932, S. 465 f.; U. A., Archiv der Poln. Akad. der Wiss., beide Krakau.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 403

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kolomyja
  • gestorben in > Krakau