Magg, Julius

Magg Julius, Techniker. * Innsbruck-Wilten, 25. 11. 1884; † Graz, 5. 5. 1931.

Sohn des Vorigen; stud. an der Techn. Hochschule Graz, an der Maschinenbauabt. und an der philosoph. Fak. in Berlin (Ing.) und war dann als Konstrukteur bei der Andritzer Maschinenfabrik in Graz und bei Hantel und Lueg in Düsseldorf tätig. 1907 Dr. techn., 1910 Priv. Doz. für das Gesamtgebiet der theoret. Maschinenlehre, 1920 o. Prof. an der Techn. Hochschule Graz, an welcher er ein Laboratorium für Verbrennungskraftmaschinen einrichtete. Seine beiden Bücher waren umfassende, seinerzeit unübertroffene Standardwerke. In der Darstellung der wesentlichen Probleme des Dieselmotors war M. weit vorausschauend. Er gab damit besonders in seinem Buch über die Dieselmaschinen wertvolle Richtlinien für die Forschung.


Literatur: Kürschner, Gel. Kal., 1925—31; Mitt. A. Pischinger, F. Posch, beide Graz.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 25, 1972), S. 408f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Innsbruck
  • gestorben in > Graz
  • ausgebildet in > Berlin

Institutionen

  • war Student > Technische Hochschule Graz
  • war Ingenieur von > Maschinenfabrik Andritz Aktiengesellschaft
  • war Ingenieur von > Maschinenfabrik „Haniel & Lueg“ (Düsseldorf)
  • war o. Professor > Technische Hochschule Graz (1920)
  • promovierte > Technische Hochschule Graz (1907)
  • habilitierte sich > Technische Hochschule Graz (1910)