Mayrhofen zu Koburg und Anger, Stephan von

Mayrhofen zu Koburg und Anger Stephan von, Geistlicher und Genealoge. * Bruneck (Südtirol), 22. 9. 1751; † Vahrn b. Brixen (Südtirol), 7. 3. 1848.

Stud. Theol. am Collegium Germanicum in Rom, 1774 Priesterweihe, erhielt 1775 ein Kanonikat am Kollegiatstift zu Innichen und 1787 eine weitere Chorherrenpfründe im Kollegiatstift zu UL Frau im Kreuzgang zu Brixen. Sein Interesse für die Tiroler Geschichte und vor allem für die Geneal. zeigte sich bereits während seiner Studienjahre und wurde durch den Brixner Diözesanhistoriker Resch († 1782), der ihm — obgleich viel älter — in inniger Freundschaft verbunden war, wesentlich gefördert. Nach Aufhebung des Brixner Kollegiatstiftes (1808) zog sich M. nach Vahrn zurück. 1840 wurde M. wegen seiner großen Verdienste als Historiker, vor allem um die Geschichte des tirol. Adels, Ehrenmitgl. des Mus. Ver. Ferdinandeum in Innsbruck. 1846 übergab er dem Ferdinandeum sein dort noch heute viel benütztes handschriftliches Hauptwerk „Die Genealogie des Tiroler Adels“.


Literatur: Der Schlern, Jg. 13, 1932, S. 300 ff.; Wurzbach; Kosch, Das kath.Deutschland.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 26, 1973), S. 11

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Bruneck
  • gestorben in > Vahrn