Lukachich von Somorja, Géza Baron

Lukachich von Somorja Géza Baron, General. * Kaschau (Košice, Slowakei), 29. 3. 1865; † Budapest, 25. 12. 1943.

Absolv. die Inf. Kadettenschule in Temesvar, aus der er 1883 zum IR.62 ausgemustert wurde. 1887 Lt., 1890 Oblt. wurde L. nach Besuch der Kriegsschule (1891–93) dem Gen.Stab zugeteilt und kam zunächst nach Kaschau, dann 1896 als Hptm. im Gen.Stab nach Budapest. 1897/98 wirkte L. an der Theres. Milit. Akad. in Wr. Neustadt als Lehrer der Taktik und des Heerwesens, 1898/99 war er als Gen.Stabsoff. beim 7. Korpskmdo. in Temesvar in Verwendung. Im März 1900 als Konzeptsoff. der I. Abt. des k. u. Landesverteidigungsmin. in Budapest zugeteilt, im November 1905 Gen.Stabschef des k.u. I. Landwehr-Distrikt-Kmdo. in Budapest. 1911 Obst., übernahm er am 16. 12. 1911 das Kmdo. des IR.38, mit dem er 1914 auf den serb. Kriegsschauplatz abging. Im September dieses Jahres mit dem Kmdo. der 1. Geb.Brig. betraut, hatte L. hervorragenden Anteil an den Kämpfen an der Drina. Am 17. 8. 1917 erhielt er in Anerkennung seiner hier erzielten Erfolge und seiner persönlichen Tapferkeit das Ritterkreuz des Milit. Maria Theresien-Ordens. 1915 übernahm L. das Kmdo. über die 2. Geb.Brig., mit der er an die Isonzofront ging, ab Herbst 1915 führte er zuerst hier, dann von November 1916 bis August 1917 auf dem russ. Kriegsschauplatz und anschließend wieder am Isonzo die 20. Honved-Inf.-Div. Nach erfolgreichen Kämpfen am Mte. San Gabriele und dem Vormarsch an die Piave Ende Jänner 1918 seines Kmdo. enthoben, wurde L. als FML (1. 2. 1918) Kmdt. der mobilen Truppen im Bereich der in Ungarn gelegenen Milit.Kmdo., womit er die Befehlsgewalt über die Assistenztruppen im Hinterlande erhielt. Am 31. 3. 1918 Kmdt. des Budapester Honved-Distrikts, am 26. 10. 1918 k.u.k. Milit.Kmdt. in Budapest, wurde er am 30. 10. 1918 vom Revolutionären Nationalrat verhaftet. 1919 i. R., gründete L. 1920 den Verband pensionierter Off. in Ungarn, dessen Präs. er bis zu seinem Tode war.


Literatur: Külügy-Hadügy vom 31. 3. 1918; M. Katonai Közlöny, 1923, S. 20; Hofmann–Hubka; M. Életr. Lex. 2; Österr.-Ungarns letzter Krieg 1914–18, 7 Bde. und Reg. Bd., 1929–38, s. Reg.; K. A. Wien.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 24, 1971), S. 360f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Košice
  • gestorben in > Budapest