Löw, Immánuel

Löw Immánuel, Theologe und Orientalist. * Szegedin (Szeged, Ungarn), 20. 1. 1854; † Budapest, 19. 7. 1944.

Sohn des Rabbiners Leopold L. (s. d.), Bruder des Juristen Tóbiás L. (s. d.); stud. Theol. und Phil. an der Univ. Berlin. Als Nachfolger seines Vaters 1878 Oberrabbiner in Szegedin. L., wegen Zusammenarbeit mit der ung. Räterepublik 1920 einige Monate inhaftiert, wurde 1927 Mitgl. des Oberhauses. Neben semit. Philol. beschäftigte sich L., der ein berühmter Kanzelredner war, auch mit literar. und hist. Stud.


Literatur: Ország-Világ, 1881, S. 254; S. Schreiber, L. I., 1944; ders., L. I. és a zsidó néprajz (I. L. und die jüd. Ethnographie), 1947; ders., Kálmány Lajos leveleibol L. I.-hez (Aus den Briefen L. K.s an I. L.), 1947; Irodalmí Lex. 2, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. 2; Pallas 11; Révai 13, 20; Szinnyei 8; Wininger; M. Zsidó Lex.; Enc. Jud. 8; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; Ch. D. Lippe, Bibliograph. Lex., N. S., Bd. 1, 1899.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 283

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Szegedin
  • gestorben in > Budapest