Ljubiša, Stjepan Mitrov

Ljubiša Stjepan Mitrov, Schriftsteller und Politiker. * Budua (Budva, Dalmatien), 29. 2. 1824; † Wien, 11. 11. 1878.

Besuchte die Normalschule in Budua, wo er ab 1843 die Stelle des Gemeindesekretärs bekleidete. Als Autodidakt erwarb Lj. bald soviel jurid. Kenntnisse, daß er zum öff. Notar ernannt wurde. 1861–64 und 1866–70 Abg. im Dalmatin. Landtag in Zara und Reichsratsabg., 1865 Bürgermeister von Budua. Ab 1870 Präs. des Dalmatin. Landtages; diese Stelle bekleidete Lj., bis er kurz vor seinem Tode von den Anhängern der Volkspartei gestürzt wurde. Seine polit. Tätigkeit bestand hauptsächlich im Kampf gegen die Vormachtstellung der italien. Minderheit in Dalmatien. Obwohl schon ab 1845 literar. tätig (kurze ethnograph. Schrift über Paštrovici, ein ehemals autonomes Territorium im montenegrin. Küstenland; ein Gedicht über die Seeschlacht bei Lissa, 1866; Übers. aus Dantes und Ariosts Werken, etc.), wurde er erst durch seine Erzählungen, die größtenteils in Volkstraditionen wurzeln, berühmt. Im Grunde realist., in einer reichen volkstümlichen Sprache geschrieben, sind sie eine getreue Wiedergabe des Lebens der Bevölkerung in den Buchten von Cattaro und der angrenzenden montenegrin. Gegenden.


Literatur: Branislav, 1878, n. 65; Vienac, 1878, n. 49; Letopis Matice Srpske, 1905, 1908; Rad JAZU, Bd. 229, 1924; T. Stefanovic-Vilovski, St. M. Lj. Utisci i uspomene (St. M. Lj. Eindrücke und Erinnerungen), 1908; V. Latkovic. St. M. Lj., 1949; Ž. P. Jovanovic, Bio-bibliografski podaci o St. M. Lj. (Bio-bibliograph. Angaben über St. M. Lj.), in: Pripovi jesti, 1953; Književni godišnjak, 1961; Nar. Enc. 2; Enc. Jug. 5; Lj. Nedic, St. M. Lj., in: Kriticke studije, Bd. 1, 1910, S. 27–41; S. Hahn, Reichsraths-Almanach für die Session . . . (1867, 1873/74), 1867, 1873.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 255f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Budva
  • gestorben in > Wien