Ljubša, Matija

Ljubša Matija, Seelsorger und Lokalhistoriker. * Wanetina (Vanetina, Unterstmk.), 24. 2. 1862; † Cilli (Celje, Unterstmk.), 11. 11. 1934.

Stud. Theol. an der Univ. Graz, 1887 Priesterweihe, ab 1888 Kaplan in Arnfels, 1891–1913 Seelsorger in der Männerstrafanstalt Karlau bei Graz; i.R. lebte er 1913–18 in Graz, bis 1926 in Marburg a. d. D., zuletzt in Cilli. In Graz war L. in slowen. Kreisen tätig (akad. Ver. „Zarja“ und „Kres“), in Marburg leitete er die Z. „Straža“ und „Glasnik Najsvetejšega Srca“, in Cilli arbeitete er im Pfarrarchiv. L. schrieb auf Grund des Archivmaterials Pfarr- und Lokalchroniken (Manuskripte), zahlreiche Abhh. und hist. Erzählungen.


Literatur: Mariborer Ztg. und Slovenec vom 13. 11., Nova doba vom 16. 11. 1934; Casopis za zgodovino in narodopisje, 1934, S. 168 f.; KMD, 1936, S. 85; SBL 1; Kazalo k Casopisu za zgodovino in narodopisje 1–20 (Reg. zu Casopis . . . 1–20), 1926, S. 26.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 23, 1971), S. 256

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Vanetina
  • gestorben in > Celje