Lenhossék, Mihály von

Lenhossék Mihály von, Anatom. * Pest, 28. 8. 1863; † Budapest, 26. 1. 1937.

Sohn des Vorigen, Enkel des Folgenden; 1886 Dr.med. der Univ. Budapest. 1882 Demonstrator, 1885 Praktikant, 1886 zweiter, 1887 erster Ass. an der Univ. 1888 Priv.-Doz. der Anatomie, suppl. er nach dem Tode seines Vaters dessen Lehrstuhl. 1889 Prosektor im Anatom. Inst. in Basel, 1891 Priv.-Doz. der Univ. Basel, 1893 an der Univ. Würzburg. 1895 Prosektor am Anatom. Inst. in Tübingen. 1899–1934 o. Prof. der Anatomie an der Univ. Budapest und Dir. des 1. Anatom. Inst. 1906–08 Dekan, 1917/18 Rektor. 1897 korr., 1903 o., 1933 Dions.-, 1934 Ehrenmitgl. und Vizepräs. der Ung. Akad. der Wiss. L. war durch seine embryolog. und histolog. Forschungen einer der Begründer der Neuron-Lehre. Die Benennungen astrocyta, lemnoblast, tigroid stammen von ihm. Bedeutend sind seine Forschungen über die Spermatogenese und die Zilien. Auch seine anthropolog. Stud. sind erwähnenswert.


Literatur: Magyar Orvos, 1937, S. 33 f.; Térmészettudományi Közlöny, 1937, S. 241 ff., 1963, S. 529 f.; Orvosképzés, 1937, S. 249 f.; Élovilág, 1963, S. 37 ff.; K. Schaffer – F. Kiss u. a., L. M., 1937; F. Kiss, Gedächtnisrede auf M. v. L., 1937; A. Zimmermann, L. M. . . . emlékezete (Akadem. Gedächtnisrede), 1942; Fischer 2, S. 888 f.; Természettudományi Lex. 4, 1967; Das geistige Ungarn; Masaryk 4; Otto 28; Pallas 18; Révai 12, 21; Szinnyei 7; Új M. Lex. 4; T. Gyory, Az Orvostudományi kar története (Geschichte der med. Fak.), in: A kir. M. Pázmány P. Tudományegyetem története (Geschichte der kgl. P. Pázmány Univ.), Bd. 3, 1936, s. Reg.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 22, 1970), S. 134

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Budapest
  • gestorben in > Budapest