Leciejewski, Jan

Leciejewski Jan, Slawist. * Görchen (Miejska Górka, Provinz Posen), 21. 3. 1854; † Lemberg, 18. 2. 1929.

Nach kurzer Tätigkeit als Hauslehrer stud. er ab 1877 unter W. Nehring an der Univ. Breslau Slawistik und war 1877–80 aktives Mitgl. des dortigen Towarzystwo Literacko-Slowianskie (Slaw. Literar. Ges.), 1882 Dr.phil. 1882/83 stud. er an der Univ. Wien und unternahm in den Ferien eine dialektolog. Reise zu den Slowenen der Südstmk. und Ungarns. Im Juni 1884 billigte das Wr. Professorenkollegium die von Miklosich geförderte Habilitation für slaw. Philol. Wegen der preuß. Staatsangehörigkeit L.s und der deutscherseits vermuteten Zugehörigkeit zur „ultra-nationalen polnischen Partei“ mußte die Bestätigung der Habilitation durch den K. persönlich erfolgen (5. 4. 1885). L. lehrte an der Wr. Univ. bis zum Wintersemester 1891/92. Ab 1897 wirkte L. als Prof. an verschiedenen Lemberger Gymn., ab 1899 auch als Priv.-Doz. für slaw. Philol. an der dortigen Univ. L.s wertvollere Arbeiten betreffen die ältere poln. Sprachgeschichte, sein Buch über die slaw. Runen stieß auf Ablehnung.


Literatur: Sprawozdania z posiedzen Komisji Oddz. PAN w Krakowie, 1966, Bd. 1, S. 103 f.; T. Mikulski, Towarzystwo Literacko-Slowianskie we Wroclawiu (Die Slaw. literar. Ges. in Breslau), 1836–86, in: Dolny Slask, Bd. 2, 1948, s. Reg.; Haus-, Hof- und Staatshandbuch, 1897–1918; E. Kolodziejczyk, Bibliografia slowianoznawstwa polskiego (Bibliographie der poln. Slawistik), 1911; F. Gawelek, Bibliografia ludoznawstwa polskiego (Bibliographie der poln. Volkskde.), 1914; Allg. Verw. Archiv Wien; U. A. Wien.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 79

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Miejska Górka
  • gestorben in > Lemberg