Kozubowski, Antoni

Kozubowski Antoni, Anatom. * Brzostowa, Bez. Opatow (Russ. Polen), 11. 8. 1805; † Krakau, 3. 9. 1880.

Stud. an der Univ. Warschau Med., nahm 1830 am Aufstand teil und stud. ab 1831 in Krakau, München und Würzburg weiter, 1833 Dr. med. Im Oktober wurde K. Ass. an der chirurg. Klinik in Krakau bei L. Bierkowski, 1835 o. Prof. für Anatomie und Physiol. an der Univ. Krakau. 1848 übernahm er den abgetrennten Lehrstuhl für Physiol. Zur Zeit der Germanisierung der Univ. Krakau übernahm Ch. A. Voigt die Lehrkanzel für Anatomie und K. hielt 1854–61 die Vorlesungen über Vergleichende Anatomie (kein Pflichtgegenstand) in poln. Sprache. 1861 durften die Vorlesungen wieder in poln. Sprache abgehalten werden. K. übernahm die Lehrkanzel für Anatomie, organisierte und richtete ein Laboratorium für Vergleichende Anatomie ein. Ab 1868 i. R., widmete sich K. der Bienenzucht und gründete, um die heim. Landwirtschaft zu heben, die Ges. für Seidenbau-Bienen- und Obstbaumkultur mit dem Sitz in Krakau.


Literatur: Czas, 1880, n. 25; F. Hechel, Pamietniki profesora Uniwersytetu Jagiell. (Memoiren), hrsg. von W. Szumowsky, 1939, Bd. 2, S. 15, 33, 59, 60, 74, 88, 356; ders. Pamietniki (Memoiren), hrsg. von H. Barycz, 1950, Bd. 3, S. 299 f.; S. Kosminski, Slownik lekarzów polskich (Lex. poln. Ärzte), 1888; Hirsch; S. Orgelbrand, Enc. Powszechna z ilustracjami, 1900; Wielka Enc. Powszechna Ilustrowana, 1905; S. Kohmann, Dzieje nauki i nauczania anatomii w Krakowie, w: Nauki medyczne w szescsetlecie Uniwersytetu Jagiellonskiego (Geschichte der Wiss. und des Anatomieunterrichtes in Krakau, in: Medizin. Wiss. zur Zeit des 600jährigen Jubiläums der Jagiellonen- Univ.), Bd. 2, 1964.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 181f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Brzóstowa
  • gestorben in > Krakau