Korytko, Emil

Korytko Emil, Ethnograph. * Zezawa b. Zaleszczyki (Galizien), 7. 9. 1813; † Laibach, 31. 1. 1839.

Wurde als Student der Phil. in Lemberg revolutionärer Umtriebe beschuldigt und 1836 in Laibach konfiniert, wo er Crobath und M. Kastelic (s. d.) kennenlernte und mit dem Dichter Prešeren Freundschaft schloß. K., ein Anhänger der poln. Ethnographen A. Bielowski, V. Zaleski etc., sammelte slowen. Volkslieder, welche als „Slovenske pesmi kranjskega naroda“ (Slowen. Lieder des krain. Volkes), 1839 erschienen. Die späteren Hefte wurden von Kastelic und Kosmac (s. d.) redigiert. K. plante noch eine allslaw. ethnograph. Enzyklopädie, eine kulturelle Z. in allen slaw. Sprachen (jedoch mit einheitlichem Alphabet und Orthographie) und eine Monographie über die Gottscheer. K. gehört trotz seiner Jugend und seines kurzen Aufenthaltes in Krain zu den bedeutendsten Erscheinungen der slowen. Romantik.


Literatur: Ljubljanski zvon, 1899, S. 468–72, 1903, S. 180–81, 1925, S. 187–89; Izvestja muzejskega društva za Kranjsko, 1909, S. 1–24, 79–91; Jutro, 1943, n. 228 a, 234 a; F. Kidric, Korytkova smrt in ostalina (K.s Tod und sein Nachlaß), 1947; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur) Bd. 2, 1959; F. Vatovec, Slovenski casnik 1557–1843 (Die slowen. Ztg. 1557–1843), 1961; SBL 1; PSB; Wurzbach.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 138

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Zelenyi Hai
  • gestorben in > Ljubljana