König, Gustav Frh. von

König Gustav Frh. von, General. * Stadthagen (Schaumburg-Lippe), 13. 10. 1825; † Wien, 17. 7. 1909.

Trat 1842 in das Pionierkorps ein und wurde 1846 Lt., 1848 Oblt., 1849 Hptm., 1859 Mjr., 1862 Obstlt., 1866 Obst., 1872 GM, 1877 FML, 1888 FZM, 1894 i.R. K., der die Feldzüge in Ungarn 1848/49 im Korps des Banus mitmachte, zeichnete sich besonders durch das Abbrechen der Brücken über den Franzenskanal bei Verbasz und durch Brücken- und Batteriebauten bei Mohacs und Esseg aus. 1856/57 Adj. im Serb. Armeekorps, wurde K. 1859 zum IR. 32 versetzt, machte den Krieg gegen Italien mit und nahm an der Schlacht bei Solferino teil. Im gleichen Jahre zum IR. 78, 1863 zum 12. Grenz-IR. versetzt, wurde K. 1868 Vorstand der 10. Abt. im Reichskriegsmin. 1871 Brigadier bei der 3. Inf.-Truppendiv., war er 1876–78 Sektionschef im Reichskriegsmin. 1878 Kmdt. der 10. Inf.-Truppendiv., 1879 der 1. Inf.-Truppendiv., 1881 der 29. Inf.-Truppendiv., wurde K. 1882 Inhaber des IR. 92 und Leiter des Generalkmdos. in Prag, 1883 Kmdt. des 9. Korps. 1888 Kmdt. des 2. Korps und Kommandierender Gen. in Wien, erhielt er 1889 auch die Agenden des Gen.-Inf.-Inspektors und wurde noch im gleichen Jahr zum General-Inf.-Inspektor ernannt. K., vielfach ausgezeichnet, war ab 1871 Frh. und Träger des Ritterkreuzes des St. Stephan-Ordens, ab 1883 Geh. Rat.


Literatur: Österr. Rundschau 20, 1909, S. 225; Der oberste Kriegsherr und sein Stab, hrsg. von A. Duschnitz und S. F. Hoffmann, 1908, (Generalität) S. 71; G. Amon v. Treuenfest, Armee-Album. 1888, S 29f.; F. v, Georgi, Die Kommandierenden Generale in Prag vom Jahre 1610 bis auf die Jetztzeit, 1910, S. 149 ff.; K. A. Wien.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 34f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Stadthagen
  • gestorben in > Wien