Klekl, Jožef d. Ä.

Klekl Jožef, d. Ä., Ps. Srcen, Schriftsteller und Politiker. * Véghely, Kom. Vas, Ungarn (Krajna, Übermurgebiet, Slowenien), 13. 10. 1874; † Murska Sobota (Übermurgebiet, Slowenien), 30. 5. 1948.

Vetter des Folgenden. Absolv. das Priesterseminar in Steinamanger, 1897 Priesterweihe. Bis 1905 Kaplan, dann Pfarrer in Sv. Sebešcan, 1910 krankheitshalber i.R. K. gab 1904–08, 1913–17 und ab 1919 die Ms. „Nevtepeno poprijeta Devica Marija. . .“ (Maria Unbefleckte Empfängnis. . . ) später „Marijin list“ (Blatt Mariens), heraus. 1919 wurde K. auch Redakteur des „Kalendar najsv. Srca Jezušovoga“ (Herz-Jesu-K.) und gründete und verlegte 1913 die erste slowen. polit. Ztg. „Novine“, die er bis 1941 (mit kurzer Unterbrechung 1919) redigierte. Seit den ersten Parlamentswahlen Abg. der kath. Volkspartei und einflußreicher lokalpolit. Führer der Slowenen des Übermurgebietes (Prekmurje), führte er die slowen. Orthographie in die genannten Publ. ein und vollzog dadurch die endgültige Eingliederung des Schrifttums dieses Gebietes in die slowen. Literatur.


Literatur: Straža, 1914, n. 6; Slovenec, 1924, n. 239; Kalendar najsv. Srca Jezušovoga, 1928. S. 20–41, 67; Marijin list, 1931, S. 13, 1934, S. 153 f.; Novine, 1940, n. 1; Slovenski jezik II, 1939, S. 114 f.; Ob naprednem tisku (Der progressive Druck), 1962, S. 13, 15–18; SBL 1; Otto, Erg.Bd. II¿/1.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 393

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krajna
  • gestorben in > Murska Sobota