Kinter, P. Maurus

Kinter P. Maurus (Josef), O.S.B., Archivar und Bibliothekar. * Brünn, 21. 2. 1842; † Stift Raigern (Rajhrad, Mähren), 26. 6. 1928.

Trat 1859 als Novize in das Benediktinerstift Raigern ein; stud. 1860–63 an der bischöflichen Anstalt in Brünn Phil. und Theol., 1864 privat Pastoral; 1864 Profeß und Priesterweihe. K. war 1864–1921 Bibliothekar im Stift Raigern (er erhöhte den Bücherbestand von 28.000 auf 80.000 Bde.), ab 1866 Archivar (Neuordnung und Katalogisierung des Stiftsarchivs), ab 1870 Vorstand des physikal. Mus. Auf Reisen lernte er die bedeutenden Bibl. Deutschlands, Frankreichs, Italiens und der Schweiz kennen. Von ihm stammen der große Handschriftenkatalog (820 Nummern), der Inkunabelkatalog (900 Nummern) und der Katalog der geograph. Karten (880 Nummern); K.s eigentliches Lebenswerk war die Begründung und Leitung der „Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige“, deren Chefredakteur er 1880–1910 war. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u.a. Dr. phil. h.c., korr. Mitgl. der kgl. Böhm. Ges. der Wiss., Mitgl. der Görresges.


Literatur: R.P. vom 15. 12. 1914; Stud. und Mitt. aus dem Benediktinerorden, Jg. 29, 1908, S, 733, Jg. 46, N.F. 15, 1928, S. 227–32; Scriptores O.S.B., 1881, S. 234–36; Kosch, Das kath. Deutschland; Wer ist’s? 1908.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 335

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Brünn
  • gestorben in > Rajhrad