Jäger, P. Albert

Jäger P. Albert (Josef), O.S.B., Historiker. * Schwaz (Tirol), 8. 12. 1801; † Innsbruck, 10. 12. 1891.

Sohn eines durch den Brand von Schwaz 1809 verarmten Bäckers, kam er früh zu Verwandten nach Bozen, dann 1815–17 nach Rovereto, wo seine Lehrer, darunter Don F. Guareschi, den Sinn für hist. Lektüre erweckten. J. absolv. das Gymn. in Bozen, dann privat die beiden philosoph. Kurse und war zugleich als Hauslehrer bei J. v. Giovanelli (s. d.) tätig. 1825 trat er in das Benediktinerstift Marienberg (Vinschgau) ein, zu dessen Konventualen damals B. Weber und P. Zingerle gehörten. P. B. Raas regte J. zu Forschungen über „Die Grafen von Taraspo“ (1829) an, während am Brixner Priesterseminar der Kirchenhistoriker F. A. Sinnacher und der Exeget J. Probst, ein Schüler Feilmosers (s. d.), ihn mit den Methoden der hist. Theol. vertraut machten. So war J. noch in der Benediktinergelehrsamkeit des 18. Jhs. verwurzelt. Nach Tätigkeit in der Seelsorge und am Gymn. in Meran kam J. 1841 als Erzieher in das Haus des Gouverneurs Clemens Gf. Brandis (s. d.) nach Innsbruck, wo er reiche archival. Quellen und die ersehnte Muße zu hist. Forschung fand. 1845 Supplent, 1846 Prof. der Geschichte an der Univ. Innsbruck, 1849 Gymnasialdir. in Meran, 1851 von Min. Gf. Leo Thun als Prof. der österr. Geschichte an die Univ. Wien berufen, um hier „endlich eine Schule für die Bearbeitung der österr. Geschichte zu begründen“. J., der zweifellos eine ausgezeichnete Lehrbegabung besaß, erwarb sich insbesondere um die Gründung des „Inst. für österr. Geschichtsforschung“, dem er als erster Dir. 1854–69 vorstand, große Verdienste. O. Lorenz, K. Tomaschek, K. Fr. Stumpf-Brentano, F. Krones zählten zu seinen ersten Schülern. 1856 gewann J. Th. v. Sickel als Lehrkraft, der dem Inst. nach dem Vorbilde der École des Chartes die hilfswiss. Richtung wies. Unermüdlich literar. tätig, war er auch polit. stark interessiert (1867–71 Reichsratsabg.), 1854/55 Dekan, 1865/66 Rektor. Mitgl. d. Akad. d. Wiss. in Wien.


Literatur: Wr.Ztg. vom 11. 12., N.Fr.Pr. vom 18. 12. 1891; MIÖG 13, 1892; Feierl. Inauguration, 1892/93; Almanach Wien, 1892; Hist. Jb. 13, 1892; A. Pichler, Ges. Werke 12, 1908; N. Österr. Biogr. 5, 1928; A. Lanner, Tyroler Ehrenkranz, 1925; A. Lhotsky, Geschichte des Inst. für österr. Geschichtsforschung, in: MIÖG, Erg. Bd. 17, 1954; N. Grass, Österr. Historiker-Biographien, F. 1, 1957, s. Reg.; Wurzbach; ADB 50.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 11, 1961), S. 53f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Schwaz
  • gestorben in > Innsbruck