Gintl, Heinrich Eduard

Gintl Heinrich Eduard, Verkehrsfachmann. * Ungarisch Hradisch (Uherské Hradište, Mähren), 13. 7. 1832; † Abbazia (Opatija), 30. 6. 1892.

Dr. phil., trat nach Abschluß seiner techn. Hochschulstud. in Wien und nach vorübergehender Verwendung beim Bau der Tiroler Staatsbahn 1856 in den Dienst der galiz. Karl-Ludwig-Bahn. In seiner Eigenschaft als „Definitiver Ingenieur“ dieses Unternehmens richtete er auf Einladung der russ. Staatsverwaltung in wenigen Monaten den Betrieb auf der Linie Odessa–Balta bzw. Tiraspol ein. 1866 Verkehrschef der eben vollendeten Lemberg–Czernowitz-Bahn, 1869 Betriebsdir., 1872 in die Generaldir. der Ges. nach Wien berufen, stand er bis 1887 dem Departement für Bau- und Betriebsdienst vor. G., der sich eingehend mit Fragen der Farbenblindheit der Eisenbahnbediensteten befaßte, machte sich auch um die Hebung der galiz. Petroleumindustrie verdient.


Literatur: V. A. Wien.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 442

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Uherské Hradiště
  • gestorben in > Opatija