Trieb, Siegfried Karl

Trieb Siegfried Karl, Maler, Graphiker und Plakatkünstler. Geb. Graz (Stmk.), 6. 8. 1899; gest. ebd., 29. 11. 1947.

T. stud. bei →Anton Marussig, Daniel Pauluzzi und →Alfred Schrötter v. Kristelli an der Landes-Kunstschule in Graz und war zwischen den Weltkriegen hauptsächl. in Berlin als Gebrauchsgraphiker und Porträtmaler tätig. 1921 wurden erstmals Arbeiten von ihm im Wr. Künstlerhaus ausgestellt. Ab den 1930er-Jahren entwarf er zahlreiche dt. Filmplakate, v. a. für die Ufa, aber auch für Tobis, Terra und Bavaria. Mit seinen weitgehend maler.-naturalist. gehaltenen Entwürfen prägte er den Ufa-Plakatstil jener Zeit mit, bes. auch während des Nationalsozialismus, etwa mit dem Plakat zu „Hitlerjunge Quex“ (1933; Regie Hans Steinhoff). Zu weiteren Entwürfen zählen „Alles Schwindel“ (1940; mit Gustav Fröhlich und Grethe Weiser, Regie Bernd Hofmann), „Sommerliebe“ (1942; mit O. W. Fischer und Lotte Lang, Regie Erich Engel). Ebenso illustrierte er zahlreiche Werbebroschüren und Verleihkat. Seine Arbeiten befinden sich u. a. in der Österr. Nationalbibl., in der Wienbibl. im Rathaus (beide Wien), der Dt. Kinemathek, im Dt. Hist. Mus., in der Kunstbibl. (alle Berlin) und im Münchner Stadtmus.


Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 66, 2015), S. 461f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Graz
  • gestorben in > Graz