Tonkli, Josip Ritter von

Tonkli Josip (Joseph) Ritter von, Politiker und Jurist. Geb. Bergogna, Görz und Gradisca (Breginj, SLO), 21. 5. 1834; gest. Görz, Görz und Gradisca (Gorizia, I), 1. 11. 1907; röm.-kath.

Sohn des Schmieds und Landwirts Jožef T. und von Marija T., geb. Gašperut (Gasperut, Gasparut), Bruder von Nikolaj (Nikolaus) T. (s. u.); ab 1868 verheiratet mit Gabriele T., geb. Dlauhy. – T. besuchte erst spät ein Gymn., übersprang jedoch als ausgez. Schüler mehrere Kl. und maturierte 1857 in Görz. 1857‒61 stud. er an der Univ. Wien Rechtswiss. und wurde 1863 als erster Slowene aus dem Kronland Görz und Gradisca zum Dr. iur. prom. Im Anschluss absolv. T. ein Praktikum bei →Giovanni Rismondo in Görz. 1866 eröffnete er eine eigene Anwaltskanzlei in Canale (Kanal). Im selben Jahr organisierte er im Zusammenhang mit den krieger. Auseinandersetzungen die dortige Bürgerwehr und führte diese als Kmdt. an. 1867 wurde er in den Görzer LT gewählt (Landgmd.kurie), wo er bis 1870 verblieb und auch Mitgl. des Landesausschusses war. 1868 forderte er die Anerkennung des Slowen. als Amts- und Gerichtssprache, im folgenden Jahr bekannte er sich öff. zum polit. Programm Zedinjena Slovenija (Vereinigtes Slowenien), mit dem ein eigenes Kronland Slowenien innerhalb Österr. angestrebt wurde. Diesem Programm stand auch die Tabor-Bewegung nahe, die große polit. Volksversmlgg. organisierte, an denen T. wiederholt als Redner teilnahm. Nach seiner Übersiedlung nach Görz eröffnete er dort 1870 eine Kanzlei. Nachdem es zur Spaltung in „Alt-“ und „Jungslowenen“ gekommen war, erreichte T., der sich zu ersterer Fraktion bekannte, 1870 nicht mehr die nötigen Stimmen für den Einzug in den LT und gehörte diesem erst 1876‒94 wieder an; ab 1880 Mitgl. des Landesschulrats, 1880‒94 LHptm.-Stellv. V. a. ab den 1880er-Jahren setzte sich T. aktiv gegen die Spaltung der Slowenen in zwei polit. Lager ein. Mit seiner Unterstützung wurden eine slowen. Volksschule und ein slowen. Kindergarten in der Stadt Görz sowie die Görzer Volksbank gegr., womit er den Grundstein für das slowen. Schul- und Finanzwesen in dieser Region legte. 1880 in das AH des RR gewählt, unterstützte T. bis zu seinem Ausscheiden 1891 den „Eisernen Ring“ um →Eduard Gf. Taaffe. T. und sein Bruder


Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 66, 2015), S. 403f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Breginj
  • gestorben in > Görz