Svobodová, Růžena

Svobodová Ružena, geb. Cápová, Schriftstellerin. Geb. Niklowitz, Mähren (Mikulovice, CZ), 10. 7. 1868; gest. Praha, Tschechoslowakei (CZ), 1. 1. 1920.

Ab 1890 mit →František Xav. Svoboda verheiratet. – S. besuchte ab 1874 in Prag die höhere Mädchenschule und die Klosterschule Sacre Cœur in Smichow (Praha-Smíchov). Danach arbeitete sie 1887–89 als Erzieherin und Gesellschafterin in Zetoras (Cetoraz), später in Auwal (Úvaly). Durch ihre Heirat kam sie in Kontakt mit Prager literar. Kreisen und pflegte eine enge Freundschaft u. a. mit dem Literaturkritiker →František X. Šalda. Sie führte einen Literatursalon, dem u. a. →Antonín Sova, →František Václav Krejcí und →Vilém Mrštík angehörten. S., die mit ihrem Mann mehrmals Italien sowie Frankreich besuchte, veröff. Anfang der 1890er-Jahre ihre ersten Erz. und Romane u. a. in den Z. „Lumír“, „Novina“, „Svetozor“ und „Zlatá Praha“, wobei sie zeitgenöss. Frauen, deren gesellschaftl. Position, Emanzipation sowie die Beziehung zwischen Mann und Frau thematisierte. Bes. Aufmerksamkeit erregten ihre balladenhaften Erz. und „Bergromane“ (u. a. „Cerní myslivci“, 1908, 14. Aufl. 1979) mit sehr plast. Naturschilderungen und Beschreibungen der Welt der Kinder. 1918–19 red. sie die Z. „Lípa“ sowie „Zvestování“. S. war in ihren letzten Lebensjahren karitativ tätig und setzte sich u. a. durch die Gründung des Ver. Ceské srdce für eine Verbesserung der Ernährungssituation tschech. Kinder während des 1. Weltkriegs ein. Ihr sechsteiliges Werk „Zahrada irémská“, in dem sie die Stellung der Frau und den Untergang der aristokrat. Ges. in den böhm. Ländern vor dem Weltkrieg thematisiert, blieb unvollendet.


Werke: Weitere W. (s. auch LCL): Ceské srdce: manifest lásky a cinu, 1913; Spisy R. S., 21 Bde., 1914–24; Dílo, 12 Bde., ed. M. Pujmanová, 1940–46. – Nachlass: Literární archiv PNP, Praha, CZ.
Literatur: Venkov, 3. 1. 1920; LCL (m. W. u. L.); Masaryk; Otto; Otto, Erg.Bd.; M. Hýsek, in: Kmen 3, 1919/20, S. 273; L. N. Zverna, in: Naše doba 27, 1919/20, S. 314; V. Brtník, in: Zvon 20, 1919/20, S. 228, 246, 263; M. Fricova, in: Osveta 50, 1920, S. 101; F. X. Šalda, In memoriam R. S., 1920; Tíživá samota. Korespondence F. X. Šaldy a R. S., ed. J. Loužil u. a., 1969; J. Mourková, R. S., 1975 (m. B.); L. Heczková, in: Ceská literatura 49, 2001, S. 519f.; D. Moldanová, in: Literární archiv 35/36, 2003/04, S. 155f.; H. Voisine-Jechová, ebd., S. 175f.; L. Heczková, Píšící Minervy, 2009, s. Reg.
Autor: (V. Petrbok)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 77

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Mikulovice
  • gestorben in > Prag