Špaček, Richard

Špacek Richard, Theologe. Geb. Laschkau, Mähren (Laškov, Tschechien), 23. 11. 1864; gest. Olomouc, Tschechoslowakei (Tschechien), 23. 9. 1925; röm.-kath.

– Š. besuchte 1875–83 das tschech. Gymn. in Olmütz (Olomouc) und stud. dann bis 1887 Theol. an der dortigen Univ. Nach der Priesterweihe 1887 war er Kaplan in Bodenstadt (Potštát), 1889–91 Kooperator an der St. Michaels-Kirche in Olmütz, 1891–98 Religionsprof. an der dortigen dt. Staatsrealschule, danach bis 1903 am tschech. Gymn. 1893 Dr. theol., habil. er sich an der Univ. Olmütz für das Bibelstud. des Neuen Testaments, 1903 auch für spezielle Dogmatik. 1903 ao. Prof., 1907 bis zu seinem Tod o. Prof. für dieses Fach; 1911/12, 1917/18 und 1922/23 Dekan. Neben verschiedenen kirchl. Ämtern war Š. ab 1913 Vors. des Ver. Matica Cyrilometodejská, ab 1918 auch der Ortsgruppe Olmütz des Internationalen Roten Kreuzes; 1923 päpstl. Hausprälat. Er schrieb Werke zur Christol. und Dogmatik, eine dreibändige kath. Glaubenslehre („Katolická verouka“, 1920–30), zahlreiche Abhh. mit der selben Thematik, u. a. in „Casopis katolického duchovenstva“ und in der Linzer „Theologischen Quartalschrift“, und verf. eine Anzahl von Stichwörtern für das tschech. theol. Lex. „Ceský slovník bohovedný“.


Werke: O skutecné prítomnosti Ježíše Krista ve Svátosti oltární, 1903; Božství Ježíše Krista, 1906; Vzniklo krestánství z buddhismu nebo z recké a rímské filosofie?, 1908; Ježiš Kristus jako božský Mesiáš a pravý Syn Boží podle synopticu, 1913; etc.
Literatur: Otto, Erg.Bd.; A. Podlaha, Bibliografie ceské katolické literatury náboženské ... 4–5, 1918–23, s. Reg.; J. Hejcl, in: Casopis katolického duchovenstva, 1925.
Autor: (F. Spurný)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 440

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Laškov
  • gestorben in > Olmütz