Roschmann von Hörburg, Anton Leopold d. J.

Roschmann von Hörburg Anton Leopold d. J., Verwaltungsbeamter. * Innsbruck, 26. 12. 1777; † Wien, 11. 5. 1830.

Sohn des St. Pöltener Kreishptm. Anton L. R. v. H. d. Ä. († 1820), der sich 1796/97 als Koär. bei der südlichen Landesschutzdeputation sowohl durch die Organisierung des Nachschubes als auch durch die Aufstellung von Schützenkomp. sehr verdient machte. R. stud. 1796–1800 an der Univ. Innsbruck Jus; 1800 trat er in den Staatsdienst, 1805 in die Dienste des Guberniums des Landes unter der Enns. 1809 nach Tirol zurückgekehrt, wurde R. zunächst Unterintendant im Unterinntal, wo er die Landesverteidigung leitete, bald k. k. Gen.Landeskoär. Als solcher erwarb er sich Verdienste um die Sicherung des südlichen Kriegsschauplatzes, bes. des Pustertales. R. bewog die Tiroler zunächst zur Anerkennung des Wr. Friedens (1809); 1813 wurde er Kr.Hptm. von Traiskirchen (NÖ). Er gehörte 1813 dem von Erzh. Johann (s. d.) geführten Alpenbund an, welcher durch einen Volksaufstand in Tirol, Vorarlberg und der Schweiz K. Franz I. (s. d.) zum Krieg gegen Frankreich und Bayern zwingen wollte. R. verriet dem K. diese Pläne und wurde, vermutlich um die Form zu wahren, für kurze Zeit inhaftiert, stieg jedoch bereits 1813 zum provisor. österr. Oberlandeskoär. für den mit dem Kg.Reich Italien und mit dem französ. Gouvernement Illyrien verbunden gewesenen Tl. Tirols auf. Er war an der Rückeroberung dieses Gebietes führend beteiligt. 1814 wurde R. Landeschef für ganz Tirol, w. HR und Einrichtungs-Hof-Koär. für Tirol und Vorarlberg. Aus Rücksicht auf die Tiroler Verteidigungsbereitschaft nach der Landung Napoleons in Frankreich wurde er am 20. 12. 1814 seines Amtes enthoben. In der Folge wurde erOberintendant bei der k. Armee in Mailand und schließlich Gouverneur des Rhônegebietes im besetzten Frankreich. 1815 kehrte R. nach Wien zurück und wurde 1818 der Vereinigten Hofkanzlei zugeteilt. 1819 i. R.


Literatur: J. Baxa, R. als Landeskommissar in Südtirol 1813/14, in: Der Schlern 28, 1954, S. 199 ff., 251 ff., 311 ff.; H. Hochenegg, Zur Geschichte der Familie R. v. H., in: Tiroler Heimat 36, 1973, S. 79 ff.; ADB; Kosch, Kath. Deutschland; Kosch, Staatshdb.; Wurzbach; J. Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, 1909, s. Reg.; R. Granichstaedten-Czerva, A. Hofers alte Garde, (1932), s. Reg.; ders., Beitrr. zur Familiengeschichte Tirols ( = Schlern-Schriften 131), 1954, s. Reg.; O. Stolz, Geschichte des Landes Tirol 1, 1955, s. Reg.; Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck.
Autor: (R. Schober)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 242f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Innsbruck
  • gestorben in > Wien