Reichenbach, Karl Ludwig Frh. von

Reichenbach Karl Ludwig Frh. von, Naturwissenschafter und Industrieller. * Stuttgart, Baden-Württemberg (BRD), 12. 2. 1788; † Leipzig (DDR), 19. 1. 1869.

Sohn eines Bibliothekars und Archivars; stud. 1807/08 Kameralwiss. an der Univ. Tübingen, 1821 Dr. phil.; nach kurzer Tätigkeit im Staatsdienst unternahm er 1816–1818 verschiedene Reisen – u. a. nach Stmk., Mähren und Schlesien –, um sich im Eisenhüttenwesen, das ihn bes. interessierte, weiterzubilden. 1818 entwickelte er in Hausach (Baden) eine verbesserte Anlage zur Holzverkohlung. 1822–40 war er als Gutsverwalter und Leiter der Holzverkohlungs-Berg- und Hüttenbetriebe des Gf. Salm-Reifferscheidt in Blansko (Mähren) tätig und beteiligte sich in der Folge an verschiedenen geschäftlichen und industriellen Unternehmungen. Seine Beschäftigung mit der Holzverkohlung führte ihn zur Entdeckung des Paraffins (1830) und des Kreosots (1832) sowie anderer chem. Stoffe. Ab 1835 besaß er außer dem Gut Reisenberg (Cobenzl b.Wien) auch die Güter Gutenbrunn und Raidling (beide NÖ) sowie Nisko (Galizien). 1854 beteiligte er sich an einem Eisenwerk, das er, 1857 Alleinbesitzer, Ternitzer Eisenwerk R. nannte, jedoch später an das Bankhaus Schoeller verkaufen mußte. R. legte eine bedeutende Meteoritensmlg. an und war Begründer der – sehr umstrittenen – Lehre vom Od, einer von ihm angeblich entdeckten Kraft. Ungemein vielseitig, ist R. wegen seines Aufstiegs vom Gutsverwalter zum Eigentümer-Unternehmer typolog. sehr interessant. 1839 wurde er von Kg. Wilhelm von Württemberg in den Frh.Stand erhoben, 1848 korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Wien, 1858 Dr. rer. nat. h. c. der Univ. Tübingen.


Werke: Beitrr. zur näheren Kenntniss der trockenen Destillation organ. Körper, in: Journal für Chemie und Physik 59, 1830; Das Kapnomor, in: Journal für prakt. Chemie, 1834, Bd. 1; Das Kreosot in chem., phys. und medicin. Beziehung, 2. Aufl. 1835; Od.-magnet. Briefe, 1852, 2. Ausg. 1856; Der sensitive Mensch und sein Verhalten zum Ode, 2 Bde., 1854–55; Wer ist sensitiv, wer nicht?, 1856, 3–5. Aufl. 1920; Die Pflanzenwelt in ihren Beziehungen zur Sensitivität und zum Ode, 1858; Aphorismen über Sensitivität und Od, 1866; etc.
Literatur: N. Fr. Pr. vom 17. 12. 1910; Die Furche vom 2. 2. 1946; Almanach Wien 19, 1869, S. 326 ff.; G. Deutsch, C. Frh. v. R., in: Wr. Landwirtschaftliche Ztg. 38, 1888, S. 79 f.; Exner, Gewerbe und Erfindungen 1, S. 95 ff.; Graeffer-Czikann; Poggendorff 2–3; Wurzbach; G. Th. Fechner, Erinnerungen an die letzten Tage der Odlehre und ihres Urhebers, 1876; A. Trost, Ein vergessener Besitzer des Cobenzl, in: Alt-Wr. Kal. . . . 1917, (1916), S. 120; H. Benedikt, Die Anfänge der Ind. in Mähren, in: Der Donauraum 1, 1957, S. 45 ff.; R. Granichstaedten-Czerva–J. Mentschl–G. Otruba, Altösterr. Unternehmer ( = Österr.-R. 365/367), 1969, S. 93 f.; H. E. Miers, Lex. des Geheimwissens, 1970; Dictionary of Scientific Biography, hrsg. von Ch. C. Gillispie, 11, 1975.
Autor: (J. Mentschi – W. Oberhummer)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 31

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Stuttgart
  • gestorben in > Leipzig

Institutionen

  • war Mitarbeiter von > Institution (Dummy)