Puszet, Ludwik

Puszet (genannt du Puget) Ludwik, Bildhauer, Kunsthistoriker und Schriftsteller. * Krakau (Kraków), 21. 6. 1866; † KZ Auschwitz (Oswiecim, Galizien), 27. 5. 1942.

Sohn eines Gutsbesitzers; lernte ab 1889 in Krakau bei J. Kossak (s. d.) das Zeichnen von Pferden; 1895–98 und 1908/09 stud. er Bildhauerei an der Akad. der schönen Künste in Krakau bei Daun und Laszczka, daneben 1895–1901 auch Kunstgeschichte an der Univ. Krakau (1904 Dr. phil.) und bildete sich in Nürnberg (1896) und Paris (1897) weiter. Ab 1901 war P. Kustos des Diözesanmus. in Posen (Poznan). Er richtete das Stadtmus. ein und sorgte für die Rekonstruktion des k. Schlosses. Als Bildhauer schuf P. hauptsächlich kleine Tierplastiken in Ton, Gips, Wachs und Terrakotta, weibliche Figuren, Kinderstud. und männliche Porträts, manchmal polychromiert. Er bemühte sich sehr um die Belange des Denkmalschutzes und um die Konservierung von Kunstdenkmälern. 1906–08 schuf er die Puppen für das künstler. Kabarett Zielony Balonik in Krakau. 1913–20 war er Mitgl. des Komitees für die Restaurierung des Wawelschlosses in Krakau, 1918/19 des Komitet Narodowy Polski in Paris. P. schrieb Feuilletons und Epigramme für den „Kurier Poznanski“ (1928/29), die Krakauer Ztg. „Czas“, „Ilustrowany Kurier Codzienny“ und „Swiatowid“ (1933–38) sowie für die Kunst- und Kulturz. „Glos Plastyków“, „Wiadomosci Literackie“, „Pion“ (1931–38) etc. Daneben verfaßte er Satiren und Liedtexte für das von ihm 1932 ins Leben gerufene Kabarett Rózowa Kukulka in Posen sowie für das von ihm mitbegründete Theater Cricot in Krakau (1933). Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kehrte er nach Krakau, wo er sein Atelier besaß, zurück und versuchte, die Tradition des Kabaretts Rózowa Kukulka weiterzuführen. P. war Mitgl. vieler Künstlerver. Ab 1902 war er mit der Malerin J. Kwilecka verheiratet. Ausst.: Warschau und Lemberg (L’viv) ab 1896, Wien 1908 und 1915, Budapest 1910, Venedig 1910 und 1914, Paris 1913, 1922–25, etc.


Werke: Skulpturen: Affe, ca. 1894; Pferd, 1896; Bär, 1896; Hund, 1897; Kopf eines Schafes, 1904; Löwe und Löwin, 1914; Panther, 1914; Schafherde, 1914 (Nationalmus., Warschau); Statuette O. Boznanskas mit Palette in der Hand, 1914; Iracunda, 1918 (Nationalmus., Krakau); Kopf Z. Jachimeckas, ca. 1924; S. Wojciechowski, 1926 (Büste); K. H. Rostworowski, ca. 1930 (Büste); etc. – Publ.: Nowe kleynoty stolecznego miasta Krakowa (Neue Kostbarkeiten der Stadt Krakau), 1901; Studya nad polskiem budownictwem drewnianem (Stud. über den poln. Holzbau) 1: Chata (Das Bauernhaus), 1903; Oltarz sw. Jana Chrzciciela w kosciele sw. Floriana w Krakowie (Altar Johannes des Täufers in der Kirche St. Florian in Krakau), in: Sprawozdania Komisyi do Badania Historyi Sztuki w Polsce 6, 1906; O wyglad Poznania (Für ein gutes Ortsbild von Posen), 1928; etc.
Literatur: Bénézit (s. Du Puget-P. L.); Swieykowski, s. Reg.; Thieme–Becker (s. Puget-P. du L.); Vollmer (s. Puget L.); W. Enc. Powsz. PWN I (s. Puget L.); Straty kultury polskiej 1939–44, red. von J. Hulewicz (A. Ordega) und T. Terlecki, 1, 1945, S. 413 ff.; Materialy do dziejów Akad. Sztuk Pieknych w Krakowie 1816–95 (= Zródla do dziejów sztuki polskiej 10), 1959, s. Reg.; T. Dobrowolski, Sztuka Mlodej Polski, 1963, s. Reg.; Polskie zycie artystyczne w latach 1890–1914, red. von A. Wojciechowski, 1967, s. Reg.; Polskie zycie artystyczne w latach 1915–39, red. von A. Wojciechowski, 1974, s. Reg.; Polska bibliografia sztuki 1801–1944, 1, Tl. 1–2, bearb. von J. Wiercinska und M. Liczbinska, 1975–76, s. Reg.
Autor: (W. Bienkowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 345f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krakau
  • gestorben in > Auschwitz