Pruzsinszky, Pál

Pruzsinszky Pál, Theologe. * Ungvár (Užhorod, Karpatoukraine), 12. 1. 1862; † Budapest, 29. 8. 1926.

Stud. 1881–85 Phil. an der Univ. Budapest; 1882 trat er in den Piaristenorden ein, 1885–90 wirkte er als Prof. an den Ordensgymn. von Tata und Budapest. 1890 trat P. zur reformierten Kirche über und war als Gymnasialprof., ab 1897 in Budapest, tätig. 1906–09 Prof. für Phil., 1909–26 Prof. für Kirchengeschichte an der ref. theolog. Akad. in Budapest, 1909 Dr. theol. h. c. der Univ. Genf, 1924 der Univ. Montpellier. P., von der liberalen Theol. und vom Historismus stark beeinflußt, war der Bahnbrecher der Calvinforschung in Ungarn.


Werke: A franczia földmívelo osztály a forradalom elott (Der französ. Bauernstand vor der Revolution), 1888; A magyar földmívelo osztály a török hódítás után (Der ung. Bauernstand nach der türk. Besetzung), 1898; Kálvin J. (J. Calvin), 2 Bde., 1909–12; Kálvin levelei a nokhöz (Calvins Briefe an Frauen), 1909; Kálvin egyénisége (Calvins Persönlichkeit), 1909; A budapesti reformatus theologiai Akad. Ráday könyvtárának multja es jelene (Die Vergangenheit der Rádaybibl. der ref. theolog. Akad. Budapest), 1913; Hitünk hosei a XVI. században (Unsere Glaubenshelden im 16. Jh.), 1914; A magyar protestáns egyházak történetének rövid áttekintése (Kurzer Überblick über die Geschichte der ung. protestant. Kirchen), 1917; A magyarországi protestáns egyháztörténet (Geschichte der ung. protestant. Kirche), 1921; A pásztor és a nyáj (Der Hirt und die Herde), 1925; A camisard-ok (Die Kamisarden), 1926; etc. Abhh. in Z. Übers. aus dem Französ.
Literatur: Pallas; Révai; Szinnyei; Zoványi; A budapesti ref. theol. Akad. története, 1955, s. Reg.
Autor: (B. Németh)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 313

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Uschhorod
  • gestorben in > Budapest