Petschenig, Michael

Petschenig Michael, klass. Philologe und Schulmann. * Großedling (Kärnten), 1. 9. 1845; † Wien, 17. 6. 1923.

Stud. 1864–68 an der Univ. Graz klass. Philol., Germanistik und Phil., 1869 Lehramtsprüfung aus Latein und Griech. 1870 suppl. er am Staatsgymn. Triest, war dann Lehrer in Leoben, Klagenfurt und ab 1873 Prof. am II. Staatsgymn. in Graz. 1904 Reg. Rat. 1876 Dr. phil. in Graz, 1882 Habil. für klass. Philol. an der Univ. Graz. Da sich die angestrebte Univ. Laufbahn nicht verwirklichen ließ, legte er 1889 die Venia legendi zurück. Als Schulmann erwarb sich P. durch die Bearb. von J. M. Stowassers „Latein.-Dt. Schul- und Handwörterbuch“ und die Hrsg. des „Kleinen Stowassers“ – beide Werke waren jahrzehntelang in Gebrauch – einen Namen im dt. Sprachraum, als Philologe leistete er vor allem als Textkritiker und Editor spätlatein. christlicher Autoren Bedeutendes.


Werke: Scholiorum in Horatii epistulas loci nonnulli tractantur et emendantur, in: Z. für die österr. Gymn. 19, 1868; Beitrr. zur Kritik latein. Schriftsteller, 2 Tle., ebenda, 27–28, 1876–77; Beitrr. zur Textkritik der Scriptores historiae Augustae, in: Sbb.Wien, phil.-hist. Kl. 93, 1879; Die handschriftliche Überlieferung des Victor v. Vita, ebenda, 96, 1880; Zur Kritik und Würdigung der Passio sanctorum quatuor coronatorum, ebenda, 97, 1881; Stud. zu den Metamorphosen des Apuleius, in: Wr. Stud. 4, 1882; Ein griech.-latein. Glossar des 8. Jh., ebenda, 5, 1883; Stud. zu dem Epiker Corippus, in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl. 109, 1885; etc. Hrsg.: Victor Vitensis, in: Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum 7, 1881; Corippus, 1886; Iohannes Cassianus, in: Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum 13, 1886, 17, 1888; Paulinus Petricordiae, ebenda, 16, 1888; Maximianus, 1890; Augustinus, in: Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum 51–53, 1908–10; Stowassers Latein.-Dt. Schul- und Handwörterbuch, 3. Aufl. ff., 1910 ff.; Der kleine Stowasser, 1913 ff.; etc.
Literatur: Tagespost (Graz) vom 21. und Neues Grazer Tagbl. vom 22. 6. 1923; Wr. Stadt- und Landesarchiv, Allg. Verw.A., beide Wien; UA Graz.
Autor: (K. Smolak)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 10

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Großedling
  • gestorben in > Wien
  • wirkte in > Triest (1870)
  • wirkte in > Leoben
  • wirkte in > Klagenfurt
  • wirkte in > Graz (1873)
  • ausgebildet in > Graz

Institutionen

  • war Student > Karl-Franzens-Universität Graz (1864-1868)
  • war Privatdozent > Karl-Franzens-Universität Graz (1882-1889)