Pawlikowski, Mieczysław Gwalbert Henryk

Pawlikowski Mieczyslaw Gwalbert Henryk, Politiker, Schriftsteller und Journalist. * Lemberg, 9. 9. 1834; † Krakau, 23. 12. 1903.

Sohn des Vorigen, Vater des Folgenden und des Agronomen Jan G. P. (s. d.), Enkel des Landwirts Józef B. P. (s. d.); wurde nach Jusstud. an der Univ. Lemberg und einer Reise nach Italien und Paris (1855–58) zum Vorkämpfer des Darwinismus und der materialist. Phil. in Galizien. Während des Jänneraufstandes (1863) im Kg.Reich Polen unterstützte er die Aufständ. im Bez. Przemysl, arbeitete für die Nationalregierung in Warschau und war dann in Olmütz bis 1865 inhaftiert. 1868 gehörte er zu den Gründern und Red. der Tagesztg. „Kraj“ (Land) und ab 1882 der „Nowa Reforma“ (Neue Reform) in Krakau. Außerdem finanzierte er einige demokrat. und national ausgerichtete Tagesztg. in Lemberg. 1868 gründete er die Ges. der Freunde der Volksbildung in Galizien. P. vergrößerte beträchtlich die hist. und kunsthist. Smlg. seines Vaters und machte sie dem Publikum zugänglich. Er schrieb vor allem Ges.Nachrichten sowie Literaturkritiken und war 1865/66 Wr. Korrespondent des „Dziennik Warszawski“ (Warschauer Tagbl.). Ab 1869 Mitgl. des Polit. Kreises in Krakau, kämpfte P. um die Autonomie Galiziens sowie um die Entwicklung der Volksschulen und setzte sich für die moderne poln. Kunst ein.


Werke: Pamietnik piesniarza (Tagebuch eines Liedersängers), 1856; Pseudoplotki i prawdy (Klatsch, Gerücht und Wahrheit), 1871; Ultramontanizm i moderanci (Ultramontane und Gemäßigte), 1871; Literatura jezuicka w Krakowie (Die Literatur der Jesuiten in Krakau), 1873; Ave Patria (Gedichte), 1881; Druga milosc (Zweite Liebe), 1883; Baczmaha, 1898; Obrazki i opowiadania (Bilder und Erz.), 2 Bde., 1904; etc.
Literatur: Nowa Reforma, Jg. 22, 1903, n. 295; A. Wlodarski, Materialy do historii rodu P. (Materialien zur Familiengeschichte der P.), 1929, s. Reg.; S. Eile, Twórczosc publicystyczna i literacka M. P. (Die literar. und journalist. Tätigkeit M. P.s), in: Z dziejów kultury i literatury Ziemi Przemyskiej (Aus der Kultur- und Literaturgeschichte des Gebietes um Przemysl), Bd. 2, 1973, s. Reg.; Slownik pracowników ksiazki polskiej (Biograph. Lex. aller mit poln. Büchern Beschäftigten), red. von I. Treichel, 1972; Wurzbach; W. Feldman, Pismiennictwo polskie ostatnich lat dwudziestu (Poln. Schrifttum der letzten 20 Jahre), Bd. 1, 1902, S. 40 f.; Bibliografia literatury polskiej „Nowy Korbut“ (Bibliographie der poln. Literatur „Nowy Korbut“), Bd. 9; Romantyzm (Romantik), red. von I. Sliwinska und S. Stupkiewicz, 1972, s. Reg.; C. Lechicki, Krakowski „Kraj“ (Die Krakauer Z. „Land“) 1869–74, 1975, s. Reg.
Autor: (M. Tyrowicz)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 369f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lemberg
  • gestorben in > Krakau
  • reiste nach > Italien (1855)
  • reiste nach > Paris (-1858)
  • war gefangen in > Olmütz (1863-1865)
  • war Korrespondent in > Wien (1865-1866)

Institutionen

  • war Student > Universität Lemberg
  • war Mitarbeiter von > Nationalregierung in Warschau (Jänneraufstand, 1863) (1863-1863)
  • war Gründer und Redakteur von > Nowa Reforma (1882)
  • war Gründer und Redakteur von > Kraj (1868)
  • war Gründer von > Gesellschaft der Freunde der Volksbildung in Galizien (1868)
  • war Korrespondent > Dziennik Warszawski (1865-1866)
  • war Mitglied > Politischer Kreis (Krakau) (1869)