Neugeboren, Daniel Georg

Neugeboren Daniel Georg, Schulmann und Bischof. * Hermannstadt (Sibiu, Siebenbürgen), 21. 9. 1759; † Birthälm (Biertan, Siebenbürgen), 11. 2. 1822.

Sohn eines aus Quedlinburg zugewanderten Gürtlers, Vater der beiden Folgenden; war nach Absolv. des Gymn. in Hermannstadt als Hauslehrer tätig und stud. 1782–84 Geschichte und evang. Theol. an der Univ. Leipzig. 1784–89 wirkte er als Lehrer und Rektor am Gymn. in Hermannstadt und entfaltete eine vielseitige wiss. und pädagog. Tätigkeit. Als Mitbegründer der „Siebenbürgischen Quartalschrift“, der ersten dt. wiss. Z. in Siebenbürgen, förderte N. die Ideen der Aufklärung. Durch ihn fand Basedow-Rousseausches Gedankengut in Siebenbürgen Verbreitung. 1789 wurde er Pfarrer in Reußmarkt, 1805 Stadtpfarrer in Mühlbach. 1806 wurde N. zum Bischof der evang. Landeskirche AB in Siebenbürgen, mit dem Sitz in Birthälm, gewählt. Er war ein gründlicher Kenner und Neuorganisator des evang. Kirchen- und Schulwesens in Siebenbürgen, dem er mit der „Vorschrift für die Consistorien der Augsburgischen Confessionsverwandten in Siebenbürgen“ (1817), einer vereinheitlichten Visitationsordnung (1818), dem „Plan zur gleichmäßigen Einrichtung der evangelischen Dorfschulen“ (1821) und anderen Reglementierungen eine neue Richtung gewiesen hat.


Werke: De gente Bathorea commentarius, 1783; Über die Lage und Hindernisse der Schriftstellerei in Siebenbürgen, in: Siebenbürg. Quartalsschrift, Bd. 1, 1790; Donatus latino-germanicus, 1795; Volksschulplan, in: F. Teutsch, Die siebenbürg.-sächs. Schulordnungen, Bd. 2, in: Monumenta Germaniae paedagogica, Bd. 13, 1892; etc. Hrsg.: Ioannis Com. de Betlen Commentarii de rebus Transilvanicis, 2 Bde., 1778–80.
Literatur: Siebenbürg.-dt. Tagebl., 1922, n. 14609; Archiv des Ver. für siebenbürg. Landeskde., Bd. 15, 1879, S. 296 ff.; H. Jekeli, Unsere Bischöfe, 1933, S. 227; Trausch; Szinnyei; RGG; ADB; F. Teutsch, Geschichte des evang. Gymn. AB in Hermannstadt . . ., in: Archiv des Ver. für siebenbürg. Landeskde., Bd. 19, 1884, S. 364 ff.; Mitt. G. Gündisch, Hermannstadt (Rumänien).
Autor: (C. Göllner)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 85

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Hermannstadt
  • gestorben in > Biertan