Miladinović, Milena

Miladinovic Milena (Laura), geb. Giesl, Schriftstellerin. * Iglau (Jíhlava, Mähren), 17. 6. 1868; † Ruma (Syrmien), 2. 12. 1928.

Heiratete Dr. Žarko M., der in Wien Jura stud., dann Rechtsanwalt, Politiker, Präs. der serb. Radikalen Partei der Wojwodina und 1921/22 Postmin. im Königreich SHS war. Durch ihre Heirat wurde sie orthodox, wobei sie den Namen Milena erhielt. An Tolstoj, Gorkij, Goethe, Schiller und Shakespeare geschult, blieb sie trotzdem verspätete Romantikerin, die sich mit ihrem Mann im Kreise der Vertreter der serb. realist. Literatur bewegte. Sie war Vermittlerin zwischen der dt.sprachigen und südslaw. Literatur, deren eigene schriftsteller. Arbeiten in Vergessenheit gerieten.


Werke: Božicne price (Weihnachtserzählungen), 1904; Memento, 1905; Mucenici (Märtyrer), 1907; Vojvoda Petko (Der Wojwode P.), 1912; Beitrr. für Z. und Ztg., u. a. in Srpska rijec, Žena, Zastava, Bosanska vila, Delo, Domaja, Brankovo kolo, Ung. Weisskirchner Volksbl. und Parlamentär. Übers. aus dem Serbokroat. ins Dt.: A. Sandic, Rosmarin und Myrte (Ruzmarin i mirta), 1901; Lj. P. Nenadovic, Über die Montenegriner (O Crnogorcima, 11 Briefe), 1901; J. Jovanovic-Zmaj, Vidosava Brankovits, 1902; B. Našic, Knez Ivo v. Semberien (Fürst I. v. S.), 1909; etc. Übers. aus dem Dt. ins Serbokroat. (G. Hauptmann, R. Voss).
Literatur: St. K. Kostic, Nemacki prevodi srpskih umetnickih pripovedaka i romana do drugog svetskog rata (Dt. Übers. von serb. Erzählungen und Romanen bis zum Zweiten Weltkrieg), in: Zbornik Matice srpske za književnost i jezik) 4–7, 1956–59.
Autor: (St. K. Kostic)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 29, 1975), S. 289f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Jihlava
  • gestorben in > Ruma