Matakiewicz, Maksymilian

Matakiewicz Maksymilian, Wasserbautechniker. * Niepolomice (Galizien), 27. 6. 1875; † Lemberg, 3. 2. 1940.

Bruder des Vorigen; absolv. 1900 die Techn. Hochschule in Lemberg, 1905 Dr.techn., 1900–08 arbeitete er im galiz. staatlichen Baudienst. 1908 wurde er ao. Prof., 1911 o. Prof. für Wasserbau an der Techn. Hochschule Lemberg, 1919/20 Rektor. 1929/30 war er Min. der Poln. Republik für öff. Arbeiten, 1931–33 Präs. der Akad. der Techn. Wiss. in Warschau, 1932 Mitglied der Masarykova Akad. in Prag, ab 1933 Mitgl. des Techn. Rates des poln. Verkehrsmin.


Literatur: Akademia Nauk Technicznych (1920–32), 1932, S. 39 f., (1933–37), 1937, S. 24 f. (mit Werksverzeichnis); Rocznik Towarzystwa Naukowego Warszawskiego, Jg. 31–38 (1938–45), 1954, S. 286; Czy wiesz kto to jest? (Weißt du, wer das ist?), red. von St. Lozy, 1938.
Autor: (A. Szklarska-Lohmannowa)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 135

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Niepołomice
  • gestorben in > Lemberg
  • wirkte als Beamter in > Galizien (1900-1908)

Institutionen

  • war Student > Technische Hochschule Lemberg (-1900)
  • promovierte > Technische Hochschule Lemberg (1905)
  • war ao. Professor > Technische Hochschule Lemberg (1908-1911)
  • war o. Professor > Technische Hochschule Lemberg (1911)
  • war Rektor > Technische Hochschule Lemberg (1919-1920)
  • war Minister > Zweite Polnische Republik (1929-1930)
  • war Präsident > Akademie der technischen Wissenschaften (Warschau) (1931-1933)
  • war Mitglied > Masarykova Akademie Práce (1932)
  • war Mitglied > Technischer Rat des polnischen Verkehrsministerium (1933)