Martin, Lajos

Martin Lajos, Mathematiker. * Ofen (Buda, Ungarn), 30. 8. 1827; † Klausenburg (Cluj, Siebenbürgen), 4. 3. 1897.

Stud. 1844–48 an der Univ. Pest Mathematik. Während der ung. Revolution 1848/49 kämpfte er bei der Honved-Art. Ende 1849 wurde er in die k. k. Armee assentiert und begann sich mit dem Problem des Fliegens mittels Propeller zu beschäftigen. 1854 Lt. 1855 unterrichtete er an der Militär-Genieschule in Wien. 1861 Chefing. der Stadt Ofen, 1863 Prof. der Mathematik an der Oberrealschule in Kremnitz, 1864 in Preßburg. 1869 Leiter des Telegraphenamtes in Debreczin, 1871 in Klausenburg. Ab 1872 Prof. der höheren Mathematik an der Univ. Klausenburg, 1895/96 Rektor; 1859 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. M., ein Bahnbrecher des Flugwesens, konstruierte 1893 ein „schwebendes Rad“, mit dem er 3 m hoch steigen konnte.


Literatur: Természettudományi Közlöny, 1898, S. 652 ff.; Új Idök 2, 1914, S. 134 ff.; Technikatörténeti Szemle 5, 1971, S. 33 ff. (mit Werksverzeichnis); J. Tulogdy, M. L. élete és munkássága (L. M.s Leben und Wirken), 1941; P. Vajda, Magyar repülo feltalálók (Ung. Erfinder aus dem Gebiet der Luftfahrt), 1953; ders., Nagy magyar feltalálók (Große ung. Erfinder), 1958; P. Apor–B. Nagy, Híres feltalálók (Berühmte Erfinder), 1917, S. 96 ff.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei.
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 27, 1974), S. 114

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Budapest
  • gestorben in > Klausenburg