Kušlan, Dragojlo Baron

Kušlan Dragojlo Baron, Jurist und Politiker. * Krapina (Kroatien), 12. 1. 1817; † Agram, 11. 3. 1867.

Stud. ab 1833 an den Rechtsakad. in Fünfkirchen und Agram und an den Univ. Pest und Graz Jus. 1839 legte er die Advokaten-Prüfung ab und war nachher Rechtsanwalt in Warasdin, Kreuz und Agram; in Kreuz wurde er auch zum Ehren-Notar der Kreuzer Gespanschaft ernannt. Bereits 1838 trat er der kroat. nationalen („illyrischen“) Bewegung bei. 1841 kam er nach Karlstadt, wo er zum Vizenotar gewählt wurde, und wo seine eigentliche polit. Tätigkeit im Kreise der Nationalpartei begann. Mit einigen jüngeren Mitgl. dieser Partei plante er 1847 die Gründung einer liberalen kroat.-slawon. Fortschrittspartei. 1848 traf er mit anderen Führern der Nationalpartei die Vorbereitungen zu der großen Volksversmlg. in Agram, die am 25. 3. die Forderungen des kroat. Volkes annahm, welche dann K. Ferdinand (s. d.) vorgetragen wurden. Am 27. 4. berief ihn der Banus Jellacic (s. d.) in den Banalrat, Ende Mai ging K. als einer der vier Delegierten des kroat. Landtages nach Prag zum allslaw. Kongreß. Als Abg. des kroat. Landtages, war K. ein eifriger Anhänger der Politik des Austroslawismus. Nach der Proklamation der Oktroyierten Verfassung (1849) vertrat er die Konzeption eines slaw.-ung. Blocks gegen den österr. Absolutismus. In Karlstadt als Rechtsanwalt tätig, wurde ihm 1857 wegen seiner oppositionellen Haltung die Ausübung dieser Tätigkeit verboten. 1860 kehrte K. zur Politik zurück und wurde 1861 zum Großnotar der Agramer Gespanschaft gewählt. Als Landtagsabg. stets in Opposition gegen den Zentralismus stehend, wurde er 1863 suspendiert. 1865–67 war K. wieder Landtagsabg. Er war auch Mitgl. der kroat. Regnikolardeputation, die Verhandlungen mit Ungarn führte. 1848/49 war K. Hrsg. und Redakteur der polit. Ztg. „Slavenski Jug“ (Der slaw. Süden) und 1848 des Wochenbl. „Prijatelj puka“ (Der Volksfreund). Gem. mit M. Šuhaj gab er die Akten des Kroat. Landtags von 1861 aus.


Literatur: Dragoljub, 1867, n. 11; Il Nazionale, 1867, n. 23; Obzor, 1917, n. 96; Ilustrovani list, 1917, n. 6; Grlovic, Album 2; Znam. Hrv.; Nar. Enc. 2; Enc. Jug. 5; Wurzbach (Karl K.).
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 19, 1968), S. 371f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krapina
  • gestorben in > Zagreb